Hier herrscht karnevalsfreie Zone

Hier herrscht karnevalsfreie Zone

Auch an den rheinischen Festtagen gibt es Angebote, die ohne Pappnase und Helau auskommen.

Düsseldorf. Keine Lust auf zotige Bütt, überfüllte Altstadt oder einfach keinen Sinn für die fünfte Jahreszeit? Düsseldorf bietet über Karneval ein zwar etwas ausgedünntes, aber dennoch feines Kulturprogramm. Hier eine kleine Auswahl an Veranstaltungen, die garantiert karnevalsfrei sind.

Museen: „Karneval — an allen Tagen normale Öffnungszeiten“, heißt es beim NRW-Forum im Ehrenhof. Dort wird Altweiber, Samstag und Sonntag von 11 bis 20 Uhr sowie Freitag von 11 bis 24 Uhr die Fotoausstellung „Bryan Adams Exposed“ gezeigt.

Auch im K20 und im K21 ist Betrieb. Dort wird unter anderem am Freitag ein Kurs zu Meilensteinen der Kunst (K21, Ständehaus Schwerpunkt Paul Klee, 15 bis 18 Uhr) angeboten, am Samstag gibt’s im K20 geführte Begegnungen mit den Meisterwerken von Kubisten, Surrealisten und Gegenwartskünstlern, im K21 um 11.30 Uhr eine Matinee, bei der Studenten der Robert-Schumann-Hochschule Musikwerke darbieten, die für Paul Klee eine besondere Bedeutung hatten. Am Sonntag gibt es für Kinder wie Erwachsene Führungen zu der Klee-Schau im K21 (K 20: Tel. 83810, K21. Tel. 8381204).

Theater/Kabarett: Weniger museal geht es in der Komödie an der Steinstraße 23 zu. Dort ist von Donnerstag bis Samstag um 20 Uhr sowie Samstag um 17 und Sonntag um 18 Uhr die Komödie „Es war nicht die Fünfte, es war die Neunte“ gezeigt (Karten ab 15,50 Euro unter 325151).

Im Kom(m)ödchen steht Freitag und Samstag ab 20 Uhr das „Prossecopack“ auf der Bühne — Restkarten gibt es ab 19 Uhr an der Abendkasse. Im Theater an der Kö gibt’s Donnerstag, Freitag und Samstag die Florian-Zeller-Komödie „Die Wahrheit“ zu sehen (Karten zwischen zwölf und 55 Euro unter 322333).

Musik/Tanz: Im Capitol an der Erkrather Straße 30 wird von Donnerstag bis Sonntag um 20 Uhr sowie Samstag und Sonntag zusätzlich um 14 Uhr die „Ballet Revolución“ gezeigt, eine Tanzshow kubanischer Tänzer mit Live-Band (Karten ab 30,75 Euro unter 7344150). Während das Schauspielhaus über Karneval pausiert, ist in der Deutschen Oper am Rhein Betrieb: Gezeigt werden Puccinis „Tosca“ (Freitag, 19.30 Uhr) und Verdis „Rigoletto“ (Samstag, 19.30 Uhr, Karten je zwischen 16,80 und 75,10 Euro), außerdem stehen Samstag um 16 Uhr eine Opernführung (sechs Euro) und Sonntag um 18.30 Uhr Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ (Telefon: 89080) auf dem Plan.

Im Schumann-Saal im Ehrenhof spielt das Orchestre des Contrabasses — mal jazzig, mal experimentell — an Altweiber um 20 Uhr. Karten (zwischen fünf und 27 Euro) gibt’s unter Tel. 8996123 im Opernshop (Heine-Allee 24) sowie an der Abendkasse.

Kulturverein: Unterhaltung der etwas anderen Art bietet Donnerstagabend um 20 Uhr der Kulturverein Metzgerei Schnitzel in seinem Vereinsheim Brause an der Bilker Allee 233. Dort wird zunächst ein Impulsreferat zur freien Theaterszene in St. Petersburg gehalten, anschließend das russischen Theaterstück „Watte“ in englischer Sprache aufgeführt. Der Eintritt ist frei.

Kino: Die Programmkinos haben während der Karnevalstage geöffnet, nur das Cinema in der Schneider-Wibbel-Gasse schließt an Altweiber und Rosenmontag. Das Bambi an der Klosterstraße etwa zeigt an Rosenmontag um 14 Uhr die Komödie „Willkommen in der Bretagne“, die ebenso wie der Kinoerfolg „Willkommen bei den Sch’tis“ charmant die Klischees der französischen Provinz beleuchtet.

www.filmkunstkinos.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung