Henkel und Brawn GP reichen sich die Hand

Henkel und Brawn GP reichen sich die Hand

Düsseldorf (Red). Die beiden DAX-Unternehmen Henkel und Brawn GP haben ihren Streit um einen Sponsoringvertrag im Wert von 90 Millionen Euro beigelegt. Der ehemalige Henkel-PR-Chef Kai von Bargen hatte den Sponsoring-Deal mit Hilfe seines Komplizen Willy L. hinter dem Rücken der Konzern-Chefs abgeschlossen.

Am Dienstag gab der Düsseldorfer Konsumgüterhersteller nun bekannt: "Die Differenzen sind einvernehmlich ausgeräumt worden. Es wird auf mögliche gegenseitige Ansprüche verzichtet." Damit sind auch jegliche gerichtliche Aktivitäten beendet. Wegen der Mitte November von Daimlers Formel-Eins-Rennstall angemahnten Zahlung der ersten Sponsoring-Tranche hatte Henkel Klage eingereicht.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits in einem anderen Fall gegen Kai von Bargen und Willy L. wegen Betrugs und Urkundenfälschung. Die beiden sollen fingierte Henkel-Forderungen gesammelt und an einen Finanzdienstleister in Hamburg verkauft haben. Dabei soll von Bargen auch die Unterschrift des Henkel-Chefs Kasper Rorsted gefälscht haben. Dabei soll ein Schaden von 45 Millionen Euro entstanden sein. Ein Teil wurde inzwischen zurückgezahlt. Von elf Millionen Euro fehlt allerdings jede Spur.

Mehr von Westdeutsche Zeitung