Hansaallee: 1000 Wohnungen hinter dem Multiplex-Kino

Hansaallee: 1000 Wohnungen hinter dem Multiplex-Kino

Rund um Wasser und Grün soll es sich schön leben. Ein Wohnturm hat elf Geschosse. Das Jury-Ergebnis war einstimmig.

Düsseldorf. Auf dem Areal hinter dem Multiplex-Kino in Heerdt an der Hansaallee war einmal ein spektakulärer Büroturm geplant. Aber wie schon beim Quartier Central in Pempelfort wurden auch dort die Weichen in Richtung Wohnen umgestellt. „Die Fläche ist fast zwölf Hektar groß, wir wollen bis zu 1000 Wohnungen ermöglichen“, verkündete Planungsdezernent Gregor Bonin am Mittwoch im Planungsausschuss das Ergebnis des Gutachterverfahrens „Wohnen am Forum Oberkassel“. Es geht um die Industriebrache zwischen Hansaallee, Böhlerstraße und Willstätter Straße an der Meerbuscher Stadtgrenze.

Das Ergebnis der Jury-Sitzung fiel mit 13:0 Stimmen eindeutig aus, was Bonin auf die „inhaltliche Stärke“ des Siegerentwurfs zurückführte. Was haben sich die Planer des Hamburger Büros nps Tchoban Voss, die mit den Landschaftsarchitekten Junker + Kollegen (Georgsmarienhütte), antraten, ausgedacht?

Es ist eine Art Kreuzform. So wird der bestehende nord-südliche Weg am Kino durch das Gelände verlängert, wodurch eine Anbindung an die umgebende Struktur erreicht wird. Rechtwinklig knickt eine Wasserfläche ab, die von Grün umgeben ist. Parallel dazu reihen sich die Wohnhäuser wie Perlen an einer Kette auf. Vier- bis sechsgeschossig außen, im Innenbereich dreigeschossig. Im Wortsinne ein Highlight ist ein elfgeschossiger Wohnturm, der wie auf einer Insel gleich am Wasser steht. Es gibt zudem eine Kita, Nahversorgung sowie Angebote für Sport und Gesundheit.

Die Sitzung der Planungspolitiker wurde anfangs durch Aktivisten einer Initiative für bezahlbaren Wohnraum beinahe gesprengt. Bürgermeisterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann rief ihnen entgegen „Haben Sie kein Zuhause?“, während sich der Wortführer mit der Bemerkung verabschiedete „Viel Spaß im Luxus-Ghetto“. Tatsächlich sind im neuen Heerdter Projekt lediglich fünf Prozent geförderter Wohnungsbau vorgesehen, wie Bonin auf SPD-Anfrage sagte. Er will in Nachverhandlungen etwas mehr erreichen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung