Handyriese Oppo eröffnet Europazentrale in Düsseldorf

Wirtschaft : Handyriese Oppo eröffnet Europazentrale in Düsseldorf

Das Unternehmen Oppo aus China plant, mit rund 200 Mitarbeitern nach Düsseldorf zu ziehen. Der Handy-Riese soll ins Hochhaus GAP15 am Graf-Adolf-Platz ziehen.

Während der China-Reise von Oberbürgermeister Thomas Geisel hatte sich bereits angedeutet, dass ein großes chinesisches Unternehmen nach Düsseldorf kommen will, nun sind die Einzelheiten bekannt geworden: Der Handy-Riese Oppo will in der NRW-Landeshauptstadt seine Europazentrale mit rund 200 Beschäftigten am Graf-Adolf-Platz eröffnen. Das war der städtischen Internetseite am Freitag zu entnehmen. Nach Informationen unserer Redaktion wird Oppo ins Hochhaus GAP15 ziehen. Das Unternehmen wolle sich innerhalb von drei Jahren auf dem europäischen Markt etablieren, sagte Oppo-Chef Tony Chen.

Als Ziel für die kommenden Jahre gilt, einen Marktanteil von 15 Prozent zu erreichen und vier Millionen Smartphones zu verkaufen. Diese Entwicklung passt zur bisher kurzen, aber rasanten Unternehmensgeschichte von Oppo. Der Smartphone-Hersteller ist erst seit 2008 auf dem Markt aktiv. Derzeit zählt er mit den Marken Oppo, Vivo und Oneplus zu den fünf größten internationalen Handyproduzenten und bietet als einer der ersten auch 5G-Smartphones an. „Wir gehören weltweit zur Spitze der Handyhersteller und sind in Asien und Afrika bereits sehr bekannt – bisher aber nicht in Europa“, sagte Chen.

Oberbürgermeister Geisel begrüßte die Pläne des chinesischen Unternehmens ausdrücklich: „Düsseldorf ist ein hochattraktiver Standort und bietet für Telekommunikationsunternehmen ein interessantes Umfeld mit Nähe zu Branchengrößen wie Vodafone, Telekom, Huawei und Telefonica.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung