Hakenkreuz-Schmiererei  während der Holocaust-Gedenkstunde

Polizei: Hakenkreuz-Schmiererei  während der Holocaust-Gedenkstunde

Während im Max-Haus an die Opfer der Nazi-Diktatur erinnert wurde, beschmierten Unbekannte das Schild am Haus des Landesverbandes der Sinti und Roma. Der Staatsschutz ermittelt.

Während der Gedenkstunde für die Opfer des Holocaust am Sonntagabend im Max-Haus machten sich unbekannte Täter am Schild des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma an der Kölner Straße zu schaffen, wo sich auch die Beratungsstelle befindet. Das Außenschild wurde mit einem großen Hakenkreuz verschmiert. Der Verband erklärte, dies sei ein „volksverhetzender Angriff auf Sinti und Roma und eine bewusste Verhöhnung der Opfer des nationalsozialistischen Völkermondverbrechens.“ Es wurde Strafanzeige erstattet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung