Grüne schmieden Pläne für die Sportmeile in Flingern

Grüne schmieden Pläne für die Sportmeile in Flingern

Allwetterbad soll neu gebaut werden, Fortuna die Anlage des SC übernehmen.

Düsseldorf. Die Sportmeile Flingern ist seit langem in der Krise. Der Boxring kämpft mehr mit seiner maroden Halle als mit den Gegnern, die Anlage des SC Flingern 08 liegt seit der Insolvenz des Vereins brach, und das Allwetterbad hat seine besten Tage längst hinter sich. Trotz der notdürftigen Renovierung im Vorjahr.

Zumindest für den Sportplatz des SC 08 und das Allwetterbad gibt es nun ein Konzept. Das liegt einerseits daran, dass in zehn Tagen die Kommunalwahl ansteht. Das liegt aber vor allem auch daran, dass die Grünen schon immer ein besonderes Verhältnis zu den Sportvereinen aus Flingern haben — erst recht zu den Freien Schwimmern, die das Allwetterbad vor mehr als 100 Jahren bauten. Mittlerweile gehört es längst der Stadt, und geht es nach den Politikern Brigitte Reich, Sabine Adamski, Wolfgang Scheffler und Günter Karen-Jungen, soll es bis 2020 umgebaut werden.

„Unter den aktuellen Voraussetzungen hält das Bad noch drei bis fünf Jahre. Wir brauchen hier aber etwas Langfristiges. Flingern selbst hat ein Bad verdient, bald kommen noch die vielen Familien aus den Neubauprojekten Grafental und Quellenbusch hinzu“, sagt Scheffler, der sich ein „Familien- und Erlebnisbad“ wünscht.

Heißt konkret: Der Eingang wird Richtung Osten verlegt, der Umkleide- und Verwaltungstrakt neu gebaut. Danach soll das Bad Schritt für Schritt wachsen. Neue Becken, drinnen wie draußen. 20 bis 25 Millionen Euro würde die Umsetzung kosten, sind sich die Grünen-Politiker sicher, die die Tennis-Plätze erhalten wollen.

Auch für die Anlage des SC 08 gibt es Pläne. Wie Vorsitzender Dirk Kall erklärte, will die Fortuna, die nebenan ihre Geschäftsstelle hat, dort ihr Nachwuchs-Leistungszentrum bauen. Das unterstützen die Grünen, wünschen sich aber, dass ein Teil des großen Geländes für Trendsport wie Skaten freigehalten wird. Langfristig soll der Flinger Broich so zum Anlaufpunkt für Sportler verschiedener Disziplinen und einem der Sportzentren der Stadt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung