Großartige Lesung

Im März war Ben Becker mit seinem Programm „Ich, Judas“ in der Johanneskirche zu sehen und erhielt so viel ‚Standing Ovations’, dass ihm ein „...und das in Düsseldorf“ rausrutschte. Nun haben alle, die diese großartige Lesung verpasst haben, die Chance, sie im Kino zu sehen.

Anlässlich des 500. Reformationstages zeigt das Atelier eine Aufzeichnung der damaligen Uraufführung im Berliner Dom. Judas ist das Sinnbild des Verräters und wird häufig in der Kunst zitiert, er hat Jesus verraten und ans Kreuz geliefert.

Großartige Lesung
Foto: Carstensen/dpa

Ist der Mann womöglich zu Unrecht zu dieser verhassten Figur geworden? Ben Becker schlüpft hier in die Rolle des Judas Ischariot und zeigt nicht nur die biblische Version, sondern hält auch eine Verteidigungsrede, für die ihm Walter Jens, der Verfasser von „Der Fall Judas“, die Worte in den Mund legt. Auch Texte von Amos Oz zitiert er und versucht, den Gottesverräter ins rechte Licht zu rücken und lädt so dazu ein, neu über den vermeintlich eindeutigen Fall nachzudenken.

Nur am 31. Oktober, 19 Uhr im Atelier, Eintritt: 12 Euro, 10 Euro mit Gilde-Pass.

Kalle Somnitz ist Leiter der Düsseldorfer Programmkinos

filmkunstkinos.duesseldorf.de