Boui Boui Bilk: Good Food Festival: Rhabarberbier & Co. vom Händler nebenan

Boui Boui Bilk : Good Food Festival: Rhabarberbier & Co. vom Händler nebenan

Beim ersten "Good Food Festival" im Boui Boui Bilk stellten rund 20 regionale Manufakturen ihre Produkte vor.

Düsseldorf. „Ein Glas Marmelade für 99 Cent, ein Liter Milch für nur 55 Cent“ - mit Angeboten zum Niedrigpreis locken große Lebensmitteldiscounter ihre Kunden in die Geschäfte. Doch es geht auch anders: Wer gute Lebensmittel vor der Tür sucht, muss oftmals nur etwas genauer hinschauen. Beim „Good Food Festival“ im Boui Boui Bilk auf der Suitbertusstraße stellten rund 20 regionale Manufakturen ihre Leckereien vor und gaben in Workshops Tipps und Tricks zur eigenen Herstellung.

Wenn es um Fruchtiges geht, ist man bei Susanne Spittal und Bernd Zuricke von der Lebensmittelmanufaktur „Löffelweise“ aus Detmold richtig. Seit 2010 stellen sie Marmeladen und Brotaufstriche von Hand her und verkaufen sie im Frühjahr und Sommer auf kleinen Märkten und im Internet.

Welche Marmeladensorten es gerade gibt, hängt davon ab, welche Früchte wachsen. „Wenn man im Winter Erdbeermarmelade herstellt, haben die Früchte eine lange Reise hinter sich - und eine Menge Pestizide und Geschmacksverstärker intus“, sagt Susanne Spittal. Wer darauf verzichten möchte, kann eben nur zur Erntezeit im Frühjahr und Sommer kaufen.

Jasmin Hasselbusch (29) und Stefanie Dückers (28) aus Düsseldorf sind begeistert. „Gute Ernährung ist uns sehr wichtig“, sagt Dückers. „Besonders, wenn sie aus der Region kommen.“ Das Boui Boui ist für sie die erste Adresse, wenn es um alternative Konzepte geht.

Phillip und Christiane Roberts aus Düsseldorf haben es mit ihrer Idee bereits in die Regale von Edeka geschafft. „Onkel“ nennt sich ihr Bier, das nach einer besonderen Rezeptur in Belgien gebraut und mit Rhabarbergeschmack verfeinert wird. Angefangen hat Phillip in der eigenen Küche. „Vor 15 Jahren habe ich mein erstes Bier gebraut. Irgendwann dachte ich mir: Warum sollte ich mein Hobby nicht zum Beruf machen?“ Christoph (26) aus Düsseldorf kauft direkt für den Abend ein Sixpack. „Das Bier schmeckt ein bisschen wie Wein, aber trotzdem ist es erfrischend - ganz anders als gewöhnliches Bier.“

Wer mehr als nur probieren möchte, kann bei unterschiedlichen Workshops selbst Lebensmittel herstellen. Jutta Becker-Ufermann vom Hof Appelbongert aus Schermbeck kennt sich mit Kräutern besonders gut aus. In ihrem Workshop „Kräuteressig zum Selbermachen“ gab es Tipps rund um regionale Kräuter, die man selbst verarbeiten kann.

„In unseren Wäldern wachsen viele tolle Kräuter: Löwenzahn, Schierling, Giersch und die Gundelrebe zum Beispiel. Die kann man einfach sammeln und in Essig einlegen - als Geschmacksverstärker sozusagen.“ Antonia Papadopoulos (20) aus Düsseldorf baut selbst Kräuter im Garten an: „Die Idee mit dem Kräuteressig ist super. Die wende ich zu Hause sofort an.“