Sicherheit: Gewöhnungsbedürftig

Sicherheit : Gewöhnungsbedürftig

Nach dem Terroranschlag in Berlin ist nichts mehr so, wie es war. Aber es bleibt ein Unterschied, ob man schwer bewaffnete Polizisten und Straßensperren in den TV-Nachrichten sieht — oder hautnah miterlebt.

Für viele Düsseldorfer war es am Donnerstag das erste Mal, dass sie auf dem Weg zum Rathaus an Beamten mit Maschinenpistolen vorbei mussten. Und manchem Jecken fiel es sichtbar schwer, sich nach diesen Eindrücken einfach unbeschwert in den närrischen Trubel zu stürzen. Die Szenerie ist ganz klar gewöhnungsbedürftig.

Trotzdem gibt es keine Alternative zu den strikten Sicherheitsvorkehrungen. Und das Schlimmste wäre, sich aus Angst vor möglichen Anschlägen zu Hause einzuschließen. So muss man sich eben damit abfinden. Feiern in Zeiten des Terrors geht nur so.

Mehr von Westdeutsche Zeitung