Getränkehändler soll 100.000 Euro mit Pfandbons ergaunert haben

Getränkehändler soll 100.000 Euro mit Pfandbons ergaunert haben

Düsseldorf (dpa). Der Chef eines Düsseldorfer Getränkehandels soll mehr als 100.000 Euro mit falschen Pfandbons ergaunert haben. Seit Montag muss sich der 45-Jährige wegen Betruges und Untreue vor dem Düsseldorfer Amtsgericht verantworten.

Der Angeklagte soll sechs Kassiererinnen fast 200 Mal angewiesen haben, Pfandbons zu erstellen, für die gar kein Pfandgut zurückgegeben worden war. Das Geld soll er sich in die eigene Tasche gesteckt haben.

Zunächst waren auch die Verkäuferinnen ins Visier der Ermittler geraten. Der Vorschlag des Gerichts, das Verfahren bei einer Wiedergutmachung des Schadens einzustellen, scheiterte am Montag am Angeklagten: Der Schaden sei weit geringer als von der Staatsanwaltschaft behauptet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung