Gericht: Junkie klaute in Düsseldorfer Krankenhäusern

Prozess : Gericht: Junkie klaute in Düsseldorfer Krankenhäusern

Mehrere Schränke soll ein 30-Jähriger aufgebrochen haben. Er soll Geld für Drogen gebraucht haben.

Dass in Krankenhäusern Wertsachen nicht unbedingt sicher sind, ist vielen Patienten klar. Deshalb schließen sie ihr Eigentum in Spinde ein. Doch auch davor machte Langfinger Ahmet D. (30, Name geändert) keinen Halt. Er brach die Schränke auf und klaute alles, was drin war. Gestern saß er wegen neun Vorfällen vor Gericht.

Da er Geld für Koks und Marihuana brauchte, hatte er es vor allem auf Bargeld abgesehen. Doch wenn ihm ein Autoschlüssel in die Hände fiel, klaute er auch den dazu gehörigen Wagen, um ihn zu verscherbeln. In einem Fall stellte sich eine Patientin in den Weg. Doch Ahmet D.  stieß sie rüde zur Seite und flüchtete. Als man ihn verhaftete, kam er in die Krankenabteilung vom Knast. Er beschimpft dort das Wachpersonal und wurde ausfallend.

Vor Gericht legte der Dieb ein Geständnis ab. BK

Mehr von Westdeutsche Zeitung