Geduld des DSC 99 wird belohnt

Geduld des DSC 99 wird belohnt

Das zweite Kunstrasenfeld ist endlich freigegeben worden.

Es war ein Projekt, das dem Düsseldorfer SC 99 viel Geduld abverlangt hat. Was aber lange währt, wird endlich gut. Davon ist der Club absolut überzeugt, und das zeigte auch die große Freude der Jugendspieler, als sie den neuen Kunstrasenplatz nach der feierlichen Übergabe durch Oberbürgermeister Thomas Geisel am Freitag stürmisch in Besitz nahmen.

Das zweite Kunstrasenfeld an der Diepenstraße bringt für die 1200 Mitgliedern des DSC den Komfort, die Trainingskapazitäten verdoppeln zu können. 19 Hockey- und vier Lacrosse-Teams profitieren davon — sowohl für den Trainings- als auch den Wettkampfbetrieb. „Das ist hoffentlich der Schritt, um die Hockey-Abteilung wieder anzuschieben“, sagte Jugendtrainer Frank Staegemann. „Der DSC hatte mal einen anderen Leistungs-Anspruch, was die sportlichen Ziele angeht.“

Da sich Hockey in den letzten Jahrzehnten von der Attraktivität und den Mitgliederzahlen gerade auch im Jugendbereich rasant entwickelt hat, kann der DSC nach fehlenden räumlichen Möglichkeiten jetzt wieder aufholen. Allein im Breitensport erfolgreich zu sein, ist nun nicht mehr angesagt. Der Verein will nach den Abstiegen aus den oberen Regionen vor allem im Herren-Hockey wieder angreifen. „Da arbeiten wir seit längerer Zeit dran. Aber wenn man mehr oder weniger unten angekommen ist, muss man erst einmal wieder die Basics legen“, sagt Staegemann, der sich auch deshalb freut, weil er im Nachwuchsbereich deutlich mehr Möglichkeiten erhält. „Die Mitgliederzahlen haben sich in allen Bereichen so positiv entwickelt, dass wir nur froh über die neuen Kapazitäten sein können.“ Den Kindern konnten nicht mehr die Trainingszeiten angeboten werden, die nötig gewesen wären. Jetzt kann auch taktisch ganz anders gearbeitet werden.

Der besondere Dank des Vereins ging an das Büro des Stadtdirektors. Burkhard Hintzsche und sein Team haben es geschafft, teilweise auf unbürokratischem (aber natürlich legalem) Wege Barrieren aus der Welt zu räumen, die das Projekt noch einmal verzögert hätten. Der zuvor dort genutzte Naturrasen war wegen des hohen Grundwasserspiegels nur eingeschränkt nutzbar gewesen. So erfolgte Anfang Oktober 2017 der langersehnte erste Spatenstich. „Die neue Anlage gehört zu dem 20-Millionen-Euro-Paket, mit dem die Stadt jährlich den Vereins- und Breitensport unterstützt“, sagte Geisel. Nicht nur für den DSC 99 ist das gut investiertes Geld.

Mehr von Westdeutsche Zeitung