Gasleuchten strahlen wieder

Gasleuchten strahlen wieder

Der erste Teil der Gaslaternen im Hofgarten ist wieder hergestellt. Jetzt folgen Grünarbeiten.

Der erste Teil der Gasbeleuchtung im Hofgarten ist wieder hergestellt. Die ersten Gasleuchten erstrahlen wieder. Gleichzeitig beginnen nahe der Inselstraße die Arbeiten zur gärtnerischen Wiederherrichtung der Parkanlage. Gründezernentin Helga Stulgies, Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke und Manfred Abrahams, Vorstand der Stadtwerke Düsseldorf AG, haben gestern die Gasbeleuchtung in Augenschein genommen und des Startschuss für die Landschaftsbauarbeiten gegeben.

Der Hofgarten war beim Pfingststurm Ela im Jahr 2014 schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. In der Anlage waren bei dem Sturm viele Bäume umgestürzt. Dadurch war auch die Gasbeleuchtung stark beschädigt worden. Nach Abschluss aller Arbeiten werden 228 Gasleuchten für Licht in der Parkanlage sorgen — vor dem Sturm waren 219 Gasleuchten in Betrieb.

„Der Hofgarten ist für die Landeshauptstadt Düsseldorf und die zentrale Innenstadt die wichtigste Parkanlage und besitzt über die Stadtgrenzen hinaus überregionale Bedeutung. Für viele Düsseldorferinnen und Düsseldorfer besitzt er ein hohes Identifikationspotential. Eine umfassende Wiederherstellung und Sanierung dieser Gartenanlage hat daher höchste Priorität und ermöglicht die Chance, diese großartige Anlage für die Nachwelt zu erhalten“, erklärte Gründezernentin Helga Stulgies.

Die Schädigungen an den Gasleuchten erfolgten durch umstürzende Bäume, so dass Leuchtenköpfe, Masten und Versorgungsleitungen solche Defekte erfuhren, dass ungeregelt Gasaustritt erfolgte. Aufgrund der Gefährdung durch unter Spannung stehende Bäume und weiterhin der Gefahr durch Astbrüche waren Reparaturarbeiten vor Ort nicht möglich, so dass als „Erste Hilfe“ an zwölf Stellen die Gaszufuhr unterbrochen wurde. Mit der sukzessiven Zugänglichkeit wurden sowohl unbeschädigte als auch die beschädigten Leuchtenköpfe geborgen, um sie vor weiterer Beschädigung, Korrosion, Diebstahl und Vandalismus zu sichern. Für wichtige Wegeverbindungen wurde eine provisorische elektrische Beleuchtung hergestellt, um den Sicherheitsbedürfnissen auf diesen Wegebeziehungen Rechnung zu tragen. Diese wird nach und nach mit Wiederherstellung der Beleuchtung zurückgebaut. Im vorliegenden Parkpflegewerk wurde in Abhängigkeit von Wegehierarchien und historischem Bestand ein Beleuchtungskonzept mit den verschiedenen Leuchtentypen erarbeitet.

Unweit der Inselstraße ist mit ersten Arbeiten zur Wiederherrichtung der Parkanlage begonnen worden. Die vorhandene Gehölzkulisse wird überarbeitet und mit Nachpflanzungen von Bäumen und Sträuchern im Sinne des Parkpflegewerks neu aufgebaut.

Im Frühling 2018 beginnen die Arbeiter mit der Wegesanierung. Die beschädigten Wegeflächen aus wassergebundener Wegedecke und Asphalt werden in Teilen erneuert und der graue Asphalt erhält eine der wassergebundenen Decke farblich angepasste Deckschicht. Abschließend wird die Infrastruktur, zu der zum Beispiel die zerstörten Kniezäune, Bänke und Papierkörbe gehören, erneuert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung