Gala für die Therapie aus dem Meer

Gala für die Therapie aus dem Meer

Jede Menge Promis von Thomas Rupprath bis zu Monica Lierhaus kamen zur Dolphin-Aid-Gala ins Interconti.

Aufgebot der Prominenz: Fernsehschauspielerin Barbara Becker, Schwimmweltmeister Thomas Rupprath, Regisseure, Künstler und noch viele andere Berühmtheiten waren zu Gast im Hotel Intercontinental an der Kö. Sie eint das Engagement für die Delphin-Therapie, die Menschen mit seelischen Problemen finanziell ermöglicht wird. Auch Betroffene und deren Angehörige besuchten die jüngste „Dolphin’s Night“, die Benefiz-Gala mit Dinner, Show und Tombola.

Zum zweiten Mal mit von der Partie war Sportmoderatorin Monica Lierhaus, die sich selbst einer Behandlung bei „Dolphin Aid“ auf Curacao (Karibik) unterzog, um eine Verbesserung von Gang und Feinmotorik zu erzielen. Während die Gäste der Spendengala bei gebeiztem Lachs, Iberico-Braten und Dessert-Variationen von der Valrhona-Schokolade sitzen, gab es neben dem flotten Musikprogramm auch viele persönliche Berichte über eigene Erfolge durch die Tiergestützte Therapie.

Patienten seien aus dem Koma erwacht, berichtet Dolphin-Aid-Gründerin Kirsten Kuhnert. Von „magischen Momenten“ erzählt eine Frau, die sich noch zehn Jahre nach der Delphin-Therapie an den Wandel zum Positiven erinnert. Ein Mädchen namens Arlena steht auf der Bühne des Hotel-Festsaals und beschreibt den Effekt durch den Kontakt mit den Delphinen bei einem Kuraufenthalt in Florida: „Ich bin viel lockerer geworden“ sagt Arlena, „vorher konnte ich nicht laufen, nicht sprechen.“ Ein Mann schildert den fundamentalen Wandel nach zehn Tagen Therapie: „Das war ein vollkommener Neustart.“ Seine Ehefrau ergänzt: „Er zeigt wieder Gefühle im Gesicht.“ Und die gemeinsamen Kinder hätten gesehen, dass der Papa wieder Gefühle empfinden könne und liebenswert sei.

Zum 16. Mal findet die Dolphin’s Night mittlerweile statt. Seit 15 Jahren Botschafter der Initiative ist Schwimmweltmeister Thomas Rupprath aus Neuss, langjähriger Leser unserer Zeitung. Das Engagement für „Dolphin Aid“ sei ihm eine Herzensangelegenheit, sagt Rupprath im WZ-Gespräch. „Nicht nur Kinder, auch traumatisierte Erwachsene finden durch den Kontakt mit den intelligenten Tieren wieder ins Leben zurück.“ Dass Rupprath Botschafter für das Projekt geworden ist, hat mehrere Gründe, nicht zuletzt auch den, dass er im Jahr 2002 ja den Weltrekord in 100 Meter Delphin brechen konnte.

Im Zentrum der Veranstaltung stehen freilich das Spendensammeln sowie eine sogenannte „stille Auktion“. Auf Tischen sind exklusive Artikel ausgestellt, wie etwa das originale DFB Fußballtrikot der Nationalmannschaft von der EM 2012 mit 16 Unterschriften der Spieler, signierte Laufschuhe der Fußballstars Lionel Messi und Cristiano Ronaldo, ein signiertes Bild des Dalai Lama oder ein Brief von John. F. Kennedy. Auch immaterielle Attraktionen sind dabei, beispielsweise eine private Schlossführung durch Neuschwanstein für bis zu zehn Personen mit dem Prinzen Leopold von Bayern inklusive gemeinsamem Dinner. Das Mindestgebot für ganz kleine Preziosen aus der Dolphin-Art-Collection liegt bei 250 Euro, der Richtwert aber zwischen 400 und 800 Euro. Im obersten Segment ist ein Aufenthalt bei der Formel 1 in Monaco: Richtwert 12 000 bis 15 000 Euro. Im vergangenen Jahren lagen die Gesamteinnahmen bei 139.000 Euro, für die Spendenaktion 2017 vermeldet der Dolphin Aid e. V. eine Einnahme von sogar 146 000 Euro.

Mehr von Westdeutsche Zeitung