Fußball-Fans aus Leverkusen brutal verprügelt

Gericht : Zwei Leverkusener Fans brutal verprügelt — Bewährung

41-Jähriger wäre fast an seiner Zunge erstickt. Die drei jugendIichen Angeklagten zeigten Reue vor Gericht.

Es war eine Gewaltorgie völlig ohne jeden Grund. Nur weil zwei 37 und 41 Jahre alte Fans von Bayer Leverkusen mit den Vereinstrikots unterwegs waren, wurden sie von drei Jugendlichen attackiert. Und zwar so heftig, dass der 41-Jährige bewusstlos auf dem Boden lag.

Nur weil sein Kumpel ihm die Zunge heraus holte, wurde verhindert, dass der Mann erstickte. Am Montag mussten sich die drei 16, 17 und 18 Jahre alten Täter wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Düsseldorfer Amtsgericht verantworten.

Nach dem Spiel gegen Mainz 05 waren die beiden Leverkusener am 28. Januar gegen 19 Uhr auf dem Heimweg, als sie den Angeklagten begegneten. Nach einem kurzen Wortgefecht soll das Trio, das angeblich Kampfsport-Kenntnisse hat, auf die Opfer losgegangen sein.

Der 18-Jährige schlug und trat den jüngeren Leverkusener. Als der auf die Knie ging, trat der Angreifer noch einmal zu. Der 37-Jährige versuchte die Attacke abzuwehren. Dabei wurde ihm der Unterarm gebrochen. Der 16-Jährige versetzte dem anderen Opfer einen heftigen Tritt und einem Faustschlag ins Gesicht. Der 41-Jährige stürzte und schlug mit dem Kopf auf den Boden auf. Danach war er für etwa 15 bis 20 Minuten bewusstlos. Als ein Autofahrer auf die Auseinandersetzung aufmerksam wurde und laut hupte, flüchtete das Trio.

Der 41-Jährige hatte einen Schädelbruch und Hirnblutungen erlitten und lag vier Tage auf der Intensivstation. In der Verhandlung, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, schilderte er, bis heute unter Schlafstörungen und Angstzuständen zu leiden.

Die Angeklagten zeigten sich reuig und wurden zu Bewährungsstrafen von einem Jahr, zehn und acht Monaten verurteilt. Außerdem müssen sie 100 beziehungsweise 60 Arbeitsstunden leisten. si

Mehr von Westdeutsche Zeitung