Fünf Tipps für kinderfreundliche Restaurants in Düsseldorf

Gastro-Tipp: Fünf Düsseldorfer Restaurants, in denen auch Kinder besonders willkommen sind

Serie Mit Kindern essen gehen, kann für Eltern schnell stressig werden. Lokale, die sich auf Kinder eingestellt haben, vereinfachen die Sache. Hier eine Auswahl.

Essen – das müssen wir alle, noch besser aber ist es, wenn wir es gerne tun und es richtig gut schmeckt. Deshalb widmet sich unsere Redaktion subjektiven Restaurant-Empfehlungen unter unterschiedlichen Gesichtspunkten. Dieses Mal an der Reihe: Orte, an denen Kinder gerne gesehen sind, ein bisschen zappeln erlaubt ist und vielleicht sogar noch ein paar Beschäftigungsmöglichkeiten vorhanden sind – wir reden von kinderfreundlichen Restaurants.

Kinder und essen gehen – passt das überhaupt? An der Frage scheiden sich die Geister. Die einen wollen sich durch Kinder nicht davon abhalten lassen, auch mal außerhalb der eigenen vier Wände etwas zu essen. Die anderen tun sich den Stress, das Kind auf dem Platz zu halten, gar nicht erst an und sitzen die Phase sprichwörtlich zu Hause aus.

Gehört man zur ersten Kategorie, gibt es abermals mehrere Möglichkeiten, die maßgeblich vom Alter der Kinder abhängig sind: Sucht man ein Restaurant für die Mittagszeit, nachdem man das Baby durch den Park geschaukelt hat und möchte schnell noch einen Happen essen? Dann freut sich Mutter oder Vater sicher über Wickelmöglichkeit und Hochstuhl. Ist das Kind älter und ist die Verweildauer tendenziell länger, reichen meist schon Kinderportionen auf der Speisekarte sowie Malbücher oder sogar eine Spielecke, um die Eltern in Verzückung zu bringen.

Principale Beide Kategorien deckt das Principale in Flingern ab: Für Kleinkinder stehen Hochstühle in ausreichender Zahl und Wickelmöglichkeiten zur Verfügung. Genügend Platz für Kinderwagen gibt es auch. Größere Kinder können sich mit Malsachen und Spielzeug am Tisch beschäftigen oder sich in eine Spielecke zurückziehen. Die Kellner sind entspannt und stört es nicht, wenn mal ein Kind kreuzt.

Das Essen – und das ist ja eigentlich die Hauptsache – ist genau so, wie man sich einen gute, italienische Pizza-Bar wünscht. Mit vollmundiger Pizza aus dem 450 Grad heißem Ofen, saftig und kross zugleich. Auch aus dem großen Angebot an Pasta fällt es schwer, einen Favoriten zu küren.

Für Kinder gibt es darüber hinaus besondere Portionen, die Gastgeber kommen aber auch allen Wünschen nach Extra-Tellern zum Teilen und Probieren selbstverständlich nach. Das Principale ist in Flingern als kinderfreundlich bekannt. Dementsprechend tolerant ist auch das Publikum – Bambini uneingeschränkt willkommen.


Das Principale, Lindenstraße 66, ist geöffnet dienstags, mittwochs und donnerstags von 12 bis 14.30 Uhr und 17.30 bis 22 Uhr, freitags von 12 bis 14.30 und 17 bis 22.30 Uhr sowie samstags von 17 bis 22.30 Uhr und sonntags von 12 bis 21 Uhr.

Café im Nordpark Eher was für einen Zwischenstopp am Mittag oder Nachmittag ist das Café im Nordpark. Eltern können sich nach einem Besuch des nahegelegenen Aquazoos oder einem Spaziergang durch den Park einen Kaffee und ein Stück Kuchen gönnen, Kinder können Pommes, Waffeln oder Eis futtern. Beim Anblick des Spielplatzes unmittelbar vor der Terrasse des Cafés wird es die Kinder nicht lange auf den Stühlen halten – gut so. Eltern lassen sich den Kuchen bestimmt ebenso gut schmecken, wenn sie ihren Kindern beim Spielen vom Platz aus zusehen können.


Öffnungszeiten sind Montag bis Samstag, 11 bis 19 Uhr und Sonntag 10 bis 19 Uhr. Eine Einschränkung, die bei einigen Gästen schon zu Frust geführt hat: Die Küche schließt bereits um 17 Uhr.

Restaurant Sarajevo Ohne spezielle Kinderbelustigung kommt der alteingessense „Jugo“, wie man umgangssprachlich Balkan-Restaurants noch immer nennt, in Eller aus. Das Sarajevo ist einfach per se familienfreundlich.

Es gibt auf Wunsch für kleinere Kinder auch Ausmal-Zettel, wichtiger aber ist die Kinderkarte, die gleich mehrere Lieblingsgerichte reichlich portioniert bietet: Natürlich Cevapcici mit Salat und Pommes Frites oder Djuvec-Reis, gegrillte Bockwurst oder das Schnitzel mit Pommes und Salat oder einen Hamburger mit Pommes.

Die Preise dafür liegen zwischen 5,90 und 7,50 Euro, Getränke gibt es schon für unter zwei Euro. Man sitzt schön, durchaus auch immer etwas für sich als Familie. Und am Ende hat das freundliche Personal immer auch noch ein Schmankerl parat – für die Eltern und die Kinder.
Restaurant Sarajevo, Gumbertstraße 151, geöffnet btäglich bis 22.30, Telefon: 211 422.


L’Osteria und Alex
Jetzt wieder zurück zu den Klassikern in Sachen Kinderbespaßung. Zwei Ketten, die sich Familienfreundlichkeit auf die Fahnen geschrieben haben sind das Alex am GAP und die L´Osteria an der Theodorstraße. Beide Läden bieten Hochstühle und Spiele und berücksichtigen auch auf der Speisekarte die kleinen Mägen.

Im Alex, das eine Mischung aus Bistro, Restaurant und Café ist, bietet die Speisekarte eine große Auswahl an Gerichten — von Burger, über Salate, Pasta bis Flammkuchen. In der L´Osteria herrscht, wie der Name schon vermuten lässt, die italienische Küche vor. Für Kinder gibt es eine Spielecke, in der sogar Pizzateig geknetet werden kann.

Öffnungszeiten: Das Alex, Graf-Adolf-Platz 15, hat geöffnet montags bis donnerstags von 8 bis 0 Uhr, freitags und samstags sogar von 8 bis 1 Uhr und sonntags von 9 bis 0 Uhr.

 L´Osteria, Theodorstraße 194, geöffnet montags bis samstags von 11 bis 0 Uhr, sonntags von 12 bis 23 Uhr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung