Fortuna: Schwache zweite Garde spielt nur 1:1

Fortuna: Schwache zweite Garde spielt nur 1:1

Im Privatspiel gegen den Drittligisten KFC Uerdingen enttäuschen Spieler wie Diego Contento, Davor Lovren und Kenan Karaman.

Der zweite Anzug von Fortunas Bundesliga-Profis hatte gestern die Gelegenheit, sich in einem kurzfristig vereinbarten privaten Testspiel zu zeigen. Beim 1:1 (0:0) gegen den Drittligisten KFC Uerdingen fingen nur Niko Gießelmann und Matthias Zimmerman von den Spielern an, die in Leipzig in der Startformation gestanden hatten. Sowohl Adam Bodzek, als auch Takashi Usami waren dabei. Der Vizekapitän spielte erstmals nach seiner Rippen-Verletzung aus dem ersten Testspiel (Eisbachtal). Wenn einer verpatzten Generalprobe auf jeden Fall eine gelungene Premiere folgt, dann sollte Usami im nächsten Ligaspiel der Fortuna unbedingt mit dabei sein. Gegen den KFC vergab der japanische Außenstürmer zwei Großchancen, als er jeweils allein auf KFC-Torwart René Vollath zulief und ihn jedes Mal nur anschoss. Ähnliches traf zwar auch auf Kenan Karaman zu, der kurz vor der Pause aus kurzer Entfernung nur in die Arme des Torhüters köpfte. Aber Karaman scheint derzeit ohnehin weit von einem Einsatz von Beginn an entfernt zu sein, obwohl er die meiste Bundesliga-Erfahrung aller Feldspieler in Fortunas Kader hat. Den Eindruck, dass er bei Fortuna immer noch nicht Fuß gefasst hat, konnte er auch in den 90 Minuten gegen den Drittligisten auch nicht verwischen.

Da machte ein in Düsseldorf durchaus bekannter Spieler der Krefelder mehr auf sich aufmerksam. Maxi Beister hatte bereits in der zweiten Minute die Chance, als er von Niko Gießelmann bedrängt auf das diesmal von Jannick Theißen gehütete Tor der Fortuna loslief. Er kam zu Fall, bekam überraschenderweise von Schiedsrichter Mitja Steegemann einen Freistoß gegen sich und regte sich ähnlich heftig darüber auf, wie in der 33. Minute, als er den Ball mit der Hacke zur vermeintlichen Führung im Tor der Fortuna versenkte. Auch da entschied der Unparteiische gegen den Ex-Fortunen.

Nach dem Wechsel konnten sich die verletzten Jean Zimmer (Knie) und Raphael Wolf (leichte Blessur am Handgelenk) an diesem Spiel ebenfalls nicht erfreuen. Ungenaue Pässe, mangelndes Tempo und eine gewisse Lethargie führten dazu, dass der Bundesligist nach 65 Minuten zurücklag. In der Abwehr fühlte sich nach einer Ecke niemand für Christopher Schorch zuständig. Der Innenverteidiger des KFC, der auch mal bei Real Madrid unter Vertrag stand, köpfte ungehindert zum 1:0 ein. Das gelang sechs Minuten später auch Fortunas Innenverteidiger Robin Bormuth, der nach einer Stöger-Ecke selbst überrascht war, dass der Ball ungehindert von Freund und Feind auf seinen Kopf flog und dann zum 1:1 ins KFC-Netz. Der Zufall spielte insgesamt im Spiel des Bundesligisten eine zu große Rolle. Richtig empfehlen für einen Einsatz in der Stammformation konnte sich niemand. Ziemlich blass neben den enttäuschenden Diego Contento und Davor Lovren blieb auch Kevin Stöger. „Einige Spieler wähnen sich offensichtlich weiter und besser, als ich sie sehe“, erklärte ein unzufriedner Trainer Friedhelm Funkel. F95: Theißen - Zimmermann, Bormuth, Gießelmann, Contento (46. Morales) - Bodzek, Stöger - Usami, Lovren (78. Nielsen) - Raman (70. Kujovic), Karaman; Schiedsrichter: M. Steegemann (Bonn); Zuschauer: 20; Tor: 0:1 (65.) Schorch), 1:1 (71.) Bormuth; Gelb: Bodzek

Mehr von Westdeutsche Zeitung