"Flossen weg": So lockt Düsseldorfs kleinstes Freibad

"Flossen weg": So lockt Düsseldorfs kleinstes Freibad

Heute startet im „Flossen weg“-Bad in Kaiserswerth die Saison. Und nicht nur das Wetter spricht für einen Besuch.

Der Duft von Sonnenmilch und Pommes liegt in der Luft, Kinderlachen ist zu hören und immer wieder dieses laute Platsch, wenn jemand ins Wasser springt. Hinten auf der Liegewiese spielen Jugendliche Tischtennis. Und dann einfach zurücklehnen auf der Sonnenliege oder Decke, vielleicht ein leckeres Eis vernaschen, die Augen schließen und die Wärme genießen. Einfach herrlich, so ein Tag im Freibad. Schon heute könnte es im „Flossen-Weg“-Bad an der Kreuzbergstraße 33 wieder so aussehen. Denn Düsseldorfs kleinstes und vielleicht auch charmantestes Freibad startet in die Saison - und das kleine Bad hat viel zu bieten:

Das Becken ist 30 Meter lang, 20 Meter Schwimmer- und zehn Meter Nichtschwimmerbereich. Frieren muss hier niemand, auch wenn die Sonne mal nicht scheint: Die Wassertemperatur beträgt 26 Grad. Es gibt zudem eine kleine Rutsche und ein Ein-Meter-Brett.

Einen besonderen Charme versprühen die Umkleidekabinen, die stammen nämlich noch aus dem Jahr 1935, in dem das Bad als Bad der Diakonie gebaut wurde. Ganz neu gibt es jetzt elektrisches Licht in den Kabinen. An den Außentüren haben sich Kinder, die im Freibad das Seepferdchen-Abzeichen abgelegt haben, mit bunten Handabdrücken verewigt.

Auf einer Wiese können Besucher es sich mit Decken oder Liegen, die es auch zum Leihen gibt, gemütlich machen. Wer es lieber sportlich mag, kann Tischtennis oder Beachvolleyball spielen. Bis zu 2000 Besucher täglich verzeichnen Badleiterin Birgit Korz und ihr Team im Sommer täglich. Dass es auf der Wiese trotzdem nicht zu eng wird, liegt übrigens daran, dass viele, die in der Nähe wohnen, sich in den eigenen Garten legen und nur zum Abkühlen im Bademantel oder mit Schwimmflügeln über die Straße zum Bad gelaufen kommen. Wer es sich lieber auf Holz statt auf Gras bequem machen möchte, kann versuchen, einen Platz auf der WPC-Terrasse zu ergattern.

Für Kinder gibt es ein Kletterschiff und mehrere kleine Spielgeräte.

Im „Piratennest“, einem kleinen Kiosk, werden Snacks und eine kleine Auswahl warmer Speisen angeboten. Vor dem Kiosk stehen ein paar Tische, die auch für Kindergeburtstage gemietet werden können. Die Öffnungszeiten und Eintrittspreise:

Für „Flossen weg“-Vereinsmitglieder ist das Bad montags, mittwochs und freitags ab 7 Uhr, sonst ab 8.30 Uhr und bis 19.45 Uhr offen. Nichtmitglieder dürfen ab 12 Uhr , an Sonn- und Feiertagen sowie in den Ferien ab 10 Uhr dazukommen. Die Jahreskarte für Erwachsene kostet 105 Euro, für Kinder 65 Euro. Tageskarten gibt es für 4,50 Euro, für Erwachsene und drei Euro für Kinder.

Foto: G. Kowalczik

Heute ist von 13 bis 20 Uhr offen, der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es unter flossen-weg.de.

Mehr von Westdeutsche Zeitung