Fischmarkt: Tausende Besucher tummelten sich am Rheinufer

Fischmarkt: Tausende Besucher tummelten sich am Rheinufer

Beim ersten Fischmarkt des Jahres war ganz schön viel los.

Düsseldorf. Beim ersten Fischmarkt der Saison platzte das Rheinufer aus allen Nähten. Zigtausende Besucher flanierten schon morgens früh um 11 Uhr an den Ständen vorbei.

„Eine Holsteiner luftgetrocknet, eine Aufschnittplatte, eine Leberwurst, eine Cervelatwurst und einen Butterschinken und dann pack’ ich heute extra für euch noch eine Mailänder Salami mit in den Beutel und das Ganze gibt es dann für nur 25 Euro“, rief Marktschreier Uwe in die Menge und die Leute zückten ihr Portemonnaie.

Auch Geflügelhändler Peter van den Bergh hatte eine sehr spezielle Art und Weise, seine Produkte an den Mann und die Frau zu bringen. „Ich sehe gerade, dass du dir den teuren Spargel gekauft hast, den du in ein paar Wochen hinterhergeschmissen bekommst. Bring den wieder zurück, bei mir bekommst du für das gleiche Geld sechs Entenkeulen.“ Zurück brachte der Kunde den Spargel zwar nicht, aber zwei Entenkeulen kaufte er immerhin doch noch.

Für Veranstalterin Gabriela Picariello von der Agentur Rheinlust ist der Fischmarkt eine einzige Erfolgsgeschichte. „Im Jahr 2000 haben wir mit 20 Händlern angefangen. Ein Jahr später waren es schon 50 und seit vielen Jahren sind wir immer komplett ausgebucht.“

90 Aussteller sind auch in diesem Jahr wieder dabei und das Angebot ist riesig. Blumen, Brautwurst, Wein, Käse. Nur die Regenschirme waren bei dem sonnigen Wetter nicht so gefragt. Natürlich gibt es auch frischen Fisch. Backfisch, Gambas oder Calamares, für jeden Feinschmecker ist etwas dabei. „70 bis 80 Prozent der Aussteller sind in jedem Jahr hier“, sagt Picariello, „das zeigt, dass die Händler zufrieden sind und die Umsätze stimmen.“

Ein paar Neuheiten gibt es aber in jedem Jahr, und die werden von den Besuchern natürlich genau unter die Lupe genommen. Premiere feiert Fernsehkoch und Moderator Dave Hänsel mit seinen frisch zubereiteten Trüffel-Pommes mit Wildkräutersalat für 5,90 Euro. Wer es noch eine Spur exklusiver haben möchte, der bekommt für zwei Euro Aufschlag eine Prise Blattgold dazu. Awa Kandji-Bachtig bietet an ihrem Stand afrikanische Köstlichkeiten aus dem Senegal an. Neben Teigtaschen mit Rinderhack und Schafskäse bereitet sie auch vegane Speisen zu.

Mehr von Westdeutsche Zeitung