Feuerwehr muss viele Tiere aus brennendem Haus in Düsseldorf retten

Kellerbrand : Feuerwehr muss viele Tiere aus brennendem Haus in Düsseldorf retten

Die Feuerwehr hat am Dienstag mehrere Hunde und Katzen vor dem Feuertod gerettet. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wie es zu dem Brand gekommen ist.

Bei einem Feuer am frühen Dienstagmorgen in Stockum musste die Feuerwehr nicht Menschen retten, sondern mehrere Haustiere.Verletzt wurde bei dem Kellerbrand aber niemand.

Um kurz nach vier Uhr ging der Notruf durch die Polizei bei der Feuerwehr ein, vier Minuten nach diesem Anruf traf die Feuerwehr am Sandweg in Stockum ein, wo der Keller eines Einfamilienhauses brannte. Ein Team der Einsatzkräfte begann mit den Löscharbeiten, ein anderes kontrollierte die Wohnräume um zu sehen, ob sich dort noch Menschen aufhalten. Die waren aber gar nicht zu Hause, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilt. Jedoch waren noch fünf Hunde und vier Katzen im Haus. Die brachte die Feuerwehr dann ins Freie.

Nach etwa 40 Minuten war das Feuer gelöscht, es mussten dann jedoch noch einige zeitintensive Nachlöscharbeiten erledigt werden. Der Keller noch mit einem Hochleistungslüfter vom giftigen Qualm befreit. Im Anschluss konnten die Tiere wieder in das Haus gelassen werden.

Nach zweieinhalb Stunden kehrten die letzten der rund 30 Einsatzkräfte zu ihren Wachen zurück. Zur Klärung der Brandursache wurde die Kriminalpolizei informiert, die ihre Arbeit aufgenommen hat. Der Einsatzleiter schätzt die Höhe des Sachschadens auf gut 50 000 Euro.

Mehr von Westdeutsche Zeitung