Fair und öko: Das etwas andere T-Shirt

Die gute Tat : Fair und öko: Das etwas andere T-Shirt

Soulgoods an der Nordstraße produziert selbst.

Ein T-Shirt ist schnell gekauft, ein paar Euro kostet es meistens nur. Wem jedoch eine soziale, ökologische und faire Herstellung wichtig ist, der hat es oft schwer, Näheres über seine Wahl herauszufinden. Anders ist das bei Soulgoods, dem mittlerweile elf Jahre alten Geschäft von Sabine Sellier-Görisch an der Nordstraße 6. Sie hat sich ganz offensiv die faire und nachhaltige Produktion von Taschen und Textilien wie T-Shirts und Pullis auf die Fahne geschrieben.

Das Besondere: „Wir produzieren selber“, sagt sie. Und zwar unter eigener Regie in Portugal. „Hier haben wir den direkten Einfluss und die Kontrolle, die wir brauchen, um eine sozial faire und ökologische Herstellung abzusichern.“ Von der Stoffproduktion über die Färberei mit Ökotex-Farben, dem Zuschnitt bis hin zur Näherei bestehen enge Partnerschaften mit den Familienunternehmen vor Ort. Die Färberei besitzt sogar ein eigenes Klärwerk. 

Fazit: Für das alles gebe ich gerne 27,50 Euro für ein T-Shirt aus. ale

wz.de/diegutetat">

Mehr von Westdeutsche Zeitung