Fahdienst Uber kehrt zurück nach Düsseldorf

Mobilität: Fahrdienst Uber bereitet im Gap Neustart vor

In einem kleinen Büro am Graf-Adolf-Platz laufen bereits Bewerbungsgespräche. Das Unternehmen gibt sich bedeckt.

Nach München und Berlin will der US-amerikanische Fahrdienstvermittler Uber sein Angebot in Deutschland ausbauen — und das wohl auch in Düsseldorf. In einem kleinen Büro im Gap 15 laufen zurzeit Gespräche mit möglichen Fahrern und Unternehmern, wie bei einem Besuch unserer Redaktion im zweiten Stock des Hochhauses am Montag zu sehen war. Auf die Frage, wann der Startschuss für Düsseldorf erfolgen soll, hieß es: „Wir bereiten zurzeit alles vor.“ Offiziell gibt man sich noch zurückhaltender. Sprecherin Luisa Elster: „Düsseldorf ist eine interessante Stadt, in der wir bereits eine sehr hohe Nachfrage nach unserer App beobachten.“

Beim Neuaufbau geht Uber unterschiedliche Wege. Es werden zum einen Unternehmer gesucht, die als Partner von Uber eine Mietwagen-Flotte aufbauen. Zudem halten die Mitarbeiter im Gap Ausschau nach Fahrern, die dann bei den genannten Partnern angestellt würden. Uber will auch mit bestehenden Mietwagenunternehmen zusammenarbeiten.

Uber versucht mit einem neuen Ansatz in Deutschland Fuß zu fassen. Nach dem ersten Versuch im Jahr 2014 auch in Düsseldorf hatten Richter recht bald das Geschäftsmodell untersagt, per App Aufträge an Privatfahrer zu vermitteln, die ohne Genehmigung unterwegs waren. Nun betont Uber, dass alle Fahrer über einen Personenbeförderungsschein verfügen müssten und die Fahrten vollständig versichert seien. Kunden können wählen zwischen günstigen Standard-Fahrten, einem Limousinen-Service, Elektrofahrzeugen und Uber-Taxis.

Mehr von Westdeutsche Zeitung