Erste Herbstkirmes samt Laser-Feuerwerk in Düsseldorf

Kirmes-Neuheit : Erste Herbstkirmes samt Laser-Feuerwerk in Düsseldorf am Tonhallenufer

Am Tonhallenufer soll das Fest ab Donnerstag noch ein Stück größer werden als die Frühjahrskirmes.

Düsseldorf bekommt eine neue Kirmes: Von Donnerstag bis Sonntag wird sich die erste Herbstkirmes am Tonhallenufer entlang erstrecken – und zwar länger Richtung Burgplatz als die bereits bekannte und ebenfalls dort stattfindende Frühlingskirmes. Auf 300 Metern will der Düsseldorfer Schaustellerverband hier ein neues Familienfest etablieren.

Sogar die dunklen Wolken und der scheinbar endlose Herbstregen können am Dienstagmorgen die fast euphorische Stimmung des Vorsitzenden des Schaustellerverbands, Oliver Wilmering, als er über die Pläne für die Herbstkirmes redet, nicht verschlechtern. Er sei der Stadt für die Möglichkeit dankbar, nach der Größten Kirmes am Rhein und vor Beginn der Weihnachtsmarktsaison als Ausklang noch einmal ein familienfreundliches Volksfest ausrichten zu dürfen.

Am Donnerstag um 15 Uhr beginnt die erste viertägige Herbstkirmes und bietet Wilmerings Aussagen zufolge viele Neuigkeiten und ein buntes Programm. Der Bürgermeister Friedrich Conzen wird die Herbstkirmes am Donnerstag um 18 Uhr unter dem Riesenrad offiziell eröffnen. Die ersten beiden Stunden vor der Eröffnung sind jedoch „Happy Hours“. Dann müssen die Besucher bei allen Fahrgeschäften nur einmal zahlen und dürfen zweimal fahren. An allen anderen Geschäften gibt es in dieser Zeit eine zehnprozentige Ermäßigung.

Als Höhepunkt des Festes ist am Freitag eine multimediale Feuer-Laser-Show geplant. Von den Feuerwerken der Frühlingskirmes soll sich dieses durch die Kombination mehrerer Show-Effekte (u.a. Flammenwerfer und Show-Laser) und musikalischer Untermalung unterscheiden. „Die beste Sicht auf das Spektakel bietet sich aus etwa zehn bis fünfzehn Metern Entfernung“, sagt Ralph Prinz, der als Vertreter der Firma „Prinz-Deh Großfeuerwerke“ für die Show zuständig ist. Mit mehr als 500 Feuerwerken, Lasershows und Spezialeffekten jährlich ist Prinz aus Recklinghausen einer der größten Anbieter weltweit.

Die Herbstkirmes zieht sich am Tonhallenufer entlang und, anders als bei der Frühlingskirmes, auch südlich der Oberkasseler Brücke in Richtung Burgplatz weiter. So sollte die etwa 80 Meter vom Burgplatz entfernte und 40 Meter lange „Superrutsche“ Blicke auf sich ziehen, genauso wie eine Familien-Achterbahn, ein Autoscooter und weitere Fahrgeschäfte. Das kulinarische Angebot vergleicht Oliver Wilmering hinsichtlich seiner Vielfältigkeit mit dem des Düsseldorfer Fischmarkts. Das Altbier kommt von der Hausbrauerei Schlüssel. Auch gibt es auf der Kirmes neben den Fahrgeschäften auch eine Vielfalt an klassischen Händlerständen. Auch soll für Barrierefreiheit weitgehend gesorgt sein.

Während die letzten Vorbereitungen laufen, der Besitzer vom „Fortuna-Büdchen“ und viele andere sich schon auf die Kirmes freuen, hofft der Schaustellenverband auf gutes Wetter für die erwarteten 25 000 bis 50 000 Besuchern. Die Kirmes ist am Donnerstag und Freitag ab 15 Uhr geöffnet. Am Samstag und Sonntag ab 13 Uhr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung