Herzgesundheit: Erste Defibrilator-Säule am Düsseldorfer Rheinufer

Herzgesundheit : Erste Defibrilator-Säule am Düsseldorfer Rheinufer

Die Stadt will etwas in Sachen Herzgesundheit unternehmen. Der Defi ist dabei diebstahlgesichert.

Die Stadt hat sich mit der Aktion „Düsseldorf Herzsicher“ das Ziel gesetzt, Düsseldorf flächendeckend mit öffentlich zugänglichen Defibrillatoren zu versorgen. Deshalb hat sie nun eine erste Säule mit einem „automatisierten externen Defibrilator“ (AED) angeschafft. Am Dienstag setzte Oberbürgermeister Thomas Geisel an der Rheinuferpromenade vor dem Gebäude Rathausufer 8 die rund zwei Meter hohe Säule in Betrieb. Für weitere 20 Säulen sind über das Stadtgebiet verteilt bereits Standorte gefunden. Einige namhafte Unternehmen haben schon ein Sponsoring zugesagt. Weitere Sponsoren, die mindestens fünf Jahre lang 100 Euro im Monat zur Verfügung stellen, werden noch gesucht.

In Deutschland sterben jährlich mehr als 100 000 Menschen am plötzlichen Herztod. Damit ist der plötzliche Herztod die häufigste Todesursache in Deutschland außerhalb des Krankenhauses – auch in Düsseldorf. Vielen Betroffenen könnte geholfen werden, wenn die Hilfe schnell erfolgt – mit einem Laiendefibrillator. Ein Laiendefibrillator kann durch jede und jeden, auch ohne Vorkenntnisse, angewendet werden. Er führt mittels Sprachanweisungen durch die einzelnen Schritte der Behandlung und analysiert automatisch den Herzrhythmus der Betroffenen. Nur bei Vorliegen eines Kammerflimmerns wird die Funktion der Impulsauslösung freigegeben.

Da die Geräte mit ihrem jeweiligen Standort der Feuerwehr angezeigt werden, kann im Notfall wichtige Zeit gespart und so die Rettungskette schnell in Gang gesetzt werden. Durch eine GPS-Datenübertragung kann bei Diebstahl das Gerät geortet und so schnell wiedergefunden werden. Ihre Position wird auch außerhalb der Aufbewahrung übermittelt. Die Funktionsfähigkeit der Geräte wird fortwährend durch den Betreiber sichergestellt.