Düsseldof: Erste Annäherung im Streit um Photo Weekend im NRW-Forum

Düsseldof: Erste Annäherung im Streit um Photo Weekend im NRW-Forum

Der Streit um das Photo Weekend wurde am Donnerstag im Kulturausschuss nur scheinbar begraben. Doch nun nähern sich die

Düsseldorf. Alain Bieber, Chef des NRW-Forums, hatte am Dienstag Galeristen in sein Haus gebeten, um eine Einigung im Streit um das Photo Weekend zu erzielen. Bieber wollte höflich sein und bat die gut 40 Anwesenden, sich kurz vorstellen und ihre Haltung zur Sache formulieren. Daniela Steinfeld (Galerie Van Horn) vermochte dem Bemühen darum, nach vorn zu blicken, nichts abzugewinnen. „Schwachsinnig“ fand sie die Vorstellrunde und verließ sie prompt, an ihrer Seite Michael Cosar (Galerie Cosar HMT).

In der Diskussion ging es dann unter anderem um die Frage, ob das von der Politik gewünschte Kuratorium eine gute Idee sei, was etwa Kai Brückner (TZR Galerie) verneinte. Er werde sich von niemandem vorschreiben lassen, was er zeige. Das aktuelle Zerwürfnis zu nutzen und das Photo Weekend neu und internationaler zu gestalten, forderte Fotokünstlerin Mareike Foecking. Hintergrund ist ein Streit zwischen Stadt und Bieber einerseits und Galeristin Clara Maria Sels andererseits. Sels möchte das Photo Weekend weiterhin organisieren, Geisel ernannte Bieber zum neuen Chef. Und warum können sie nicht zusammenarbeiten? Bieber: „Wir haben es Jahre versucht, aber es gab immer Punkte, an denen wir uneins waren. Einer muss den Hut aufhaben.“ Jetzt soll es weitere Gespräche geben mit positiver Grundstimmung. kus

Mehr von Westdeutsche Zeitung