Eine Heine-Hotline zum Geburtstag. Für Gratulationen gibt es Gedichte

Kultur: Eine Heine-Hotline zum Geburtstag

Wer gratuliert, darf sich auf ein Gedicht freuen. Auch ein Ständchen wird gesungen.

Das Heinrich-Heine-Institut an der Bilker Straße feiert den 221. Geburtstag seines Namensgebers mit besonders bürgernahen Aktionen. Es wird sogar eine Hotline für Geburtstagswünsche eingerichtet. Wir geben einen Überblick:

Heine-Hotline Der 13. Dezember 1797 gilt als das wahrscheinlichste Geburtsdatum Heines. Von 10 bis 11 Uhr lädt das Institut dazu ein, dem berühmten Dichter per Telefon zum Geburtstag zu gratulieren. Die Heine-Hotline wird unter folgender Nummer geschaltet: 0211/899 6009.  Als Dankeschön wird ein Schauspieler mit Anreden, Zitaten und Gedichten des berühmten Düsseldorfers antworten.

Geburtstagsständchen für Heine Um richtig zu gratulieren, muss natürlich auch gesungen werden. Wer Lust hat, ist deshalb eingeladen, mit dem Projektchor „Loreley" ein Geburtstagsständchen zu Gehör zu bringen. Treffpunkt für das Gemeinschaftserlebnis ist um 17 Uhr das Heine-Institut. Danach folgt ein Gang zum Heine-Monument von Bert Gerresheim am Schwanenmarkt, um 18 Uhr gibt es kleine Erfrischungen und heiße Getränke im Heine-Institut.

Geburtstagsinterview Um Heine noch ein wenig näher zu kommen, wird der  Autor und Journalist Martin Roos ab 18.30 Uhr ein fiktives Geburtstagsinterview mit Heine führen. Nina Sträter und Karsten Lehr rezitieren zudem aus Heines Texten. Der Eintritt ist frei.

Poetisches Wanderkonzert Zwei Tage nach dem Geburtstagsprogramm findet am Samstag, 15 Uhr, ein poetisches Wanderkonzert im Institut statt. In der Dauerausstellung „Romantik und Revolution" rezitiert Schauspieler Thomas Karl Hagen aus dem „Buch der Lieder". Die Direktorin Sabine Brenner-Wilczek präsentiert ihre Lieblingsexponate. Zudem spielt Frederike Möller Klavier. Eintritt: acht Euro.

Lesung: Frauen der Heine-Familie Zusätzlich gibt es am Sonntag, 15 Uhr, eine Lesung rund um die Frauen der Heine-Familie, mit Thomas Karl Hagen und Sabine Brenner-Wilczek. Der Eintritt beträgt 8 Euro. ale

Mehr von Westdeutsche Zeitung