Ein Park für Sportler jeden Alters

Ein Park für Sportler jeden Alters

Attraktion für den Ulenbergpark: Sechs Fitnessgeräte halten Jung und Alt in Schwung.

Düsseldorf. Da kommt Oberbürgermeister Elbers aber heftig ins Schwitzen: Erst auf den Beintrainer, dann an den Schultertrainer - bei der Eröffnung der neuen Mehrgenerationenfläche im Freizeitpark an der Ulenbergstraße lässt er sich nicht nehmen, die modernen Fitnessgeräte selbst auszuprobieren - im dunklen Anzug, versteht sich und unterstützt von Gründezernentin Helga Stulgies.

Knapp 100 Senioren waren Dienstagmittag gekommen, um den ersten Aktiv-Treff für Jung und Alt in der Landeshauptstadt einzuweihen. "Mit diesem Pilotprojekt wollen wir auf die veränderten Bedürfnisse der Generation 50plus reagieren. Wir werden alle älter und bleiben länger fit - nutzen Sie das Angebot", fordert Elbers die Anwesenden auf. 175.000 Euro hat die Stadt dafür investiert.

Sechs Trainingsgeräte aus Edelstahl, konzipiert für Alt und Jung, sollen den Kreislauf spielerisch in Schwung bringen und die Muskulatur lockern. Auf der 1.000 Quadratmeter großen Fläche wurden zudem Strandkörbe, Sitzbänke und Liegestühle aufgestellt. Der Aktiv-Treff ist barrierefrei und wurde am Eingang der Freizeitanlage, in direkter Nachbarschaft zum Gebäudetrakt eingerichtet, wo Aufsichtspersonal und Toiletten sind.

Horst Grass, Vorsitzender des Seniorenbeirates, ist voll des Lobes: "Wir danken der Stadt sehr, dass dieses Angebot so schnell und unbürokratisch realisiert wurde." Doch Grass wünscht sich noch mehr "Leuchttürme" im Stadtgebiet. Im Nordpark und im Zoopark seien ebenfalls ideale Voraussetzungen für Fitnessanlagen, betont er. "Zunächst müssen wir doch abwarten, ob dieses Projekt angenommen wird", bremst Elbers. Daran hat Grass aber keinen Zweifel: "Im Herbst werde ich mit dem OB über weitere Aktiv-Treffs reden", kündigt er an.

Maria Nolte aus Volmerswerth gehört zu den Senioren, die an die Fitnessgeräte gehen: "Das ist eine sinnvolle Ergänzung zu meinem Sport", erklärt die 85-Jährige, die jeden Morgen walkt und einmal wöchentlich zum Gymnastikkurs geht. Auch Edith Kröber (76) ist gleich im Turndress zur Eröffnung erschienen: "Sport wirkt nachweislich gegen Demenz. Daran sollten auch die Jüngeren denken!"

Alleine das Reck findet Maggie Danieli (65) unpassend: "Wer von uns soll denn da hochkommen?", fragt sie. Sie wünscht sich auch für den Volksgarten, wo sie wohnt, einen Fitnesspark: "Da kann man bislang nur Schach spielen, das ist zwar gesellig, aber powert nicht aus."

Der Park an der Ulenbergstraße verfügt darüberhinaus über einen Spiel- und Bolzplatz, Minigolf, Tischtennisplatten, Grillplätze und Skateranlage.

Mehr von Westdeutsche Zeitung