1. NRW
  2. Düsseldorf

Ein Arzt aus Yorkshire sucht seine deutschen Verwandten in Düsseldorf

Suche : Ein Arzt aus Yorkshire sucht seine deutschen Verwandten

Spur verliert sich in Oberkassel. Er hat eine Historikerin eingestellt.

Oberkassel. Michael Edward Kesselers (73) Spurensuche nach den deutschen Vorfahren führt ihn nach Oberkassel. Der Hautarzt aus Rotherham im Süden Yorkshires hat mehr Glück als viele seiner Landsleute, denn seine Familie hat den deutschen Nachnamen behalten und er weiß durch die Einbürgerungsurkunde seines Urgroßvaters Eduard Kesseler aus dem Jahr 1877, dass dieser am 6. Dezember 1836 in Oberkassel geboren wurde. Bei Eduards Heirat in Birmingham wird im Eheregister ein „Silk Manufacturer“ namens Franz Kesseler als Vater vermerkt – ein weiterer wichtiger Hinweis. Das ist auch schon das ganze Wissen, das in der weitverzweigten britischen Familie Kesseler vorhanden ist, was keine Seltenheit ist. Die Deutschfeindlichkeit, die mit dem Ersten Weltkrieg auftrat, hat in vielen Familien die deutsche Herkunft zum Tabuthema gemacht. Im Falle Kesselers kommt noch hinzu, dass Eduard im Jahr 1914 verstirbt. Die nachfolgende Generation hat schon keinerlei Verbindung mehr mit der Heimat des Vaters.

Im Laufe seiner Recherchen in Deutschland hat Urenkel Michael Kesseler zunächst feststellen müssen, dass es zwei Oberkassel gibt – bei Bonn und Düsseldorf. Das war die erste Verwunderung. Als dann seine Anfragen in den städtischen Archiven ins Leere liefen, d.h. weder in den beiden Einwohnermeldekarteien, den katholischen Geburtsregistern, Adressbüchern sich ein Eduard Kesseler bzw. ein Seidenfabrikant namens Franz Kesseler findet, fragte sich Dr. Kesseler, ob er auf der richtigen Spur sei. Auch im Internet kam er nicht weiter. Da er selber kein Deutsch spricht, suchte er sich Unterstützung bei der Goslarer Historikerin Corinna Meiß, die sich auf die Aufarbeitung deutsch-britischer Familiengeschichten spezialisiert hat.

Das Leben Eduards lässt sich also erst ab seiner Ankunft in Großbritannien nachzeichnen. Im Jahr 1861 findet sich der erste Hinweis auf Eduard Kesseler in den Volkszählungsunterlagen aus Birmingham. Dort arbeitete er zunächst als Angestellter, später viele Jahre lang als Geschäftsreisender für die Firma J. Benson & Sons, die Niederlassungen in Deutschland und Schweden hatte. Der erfolgreiche Unternehmer Benson war 1869 zum Konsul des Norddeutschen Bundes in Birmingham ernannt worden.

Wer mehr über die Familie Kesseler aus Oberkassel weiß, kann sich an Corinna Meiß, Telefon 05321/39 88 514 oder auch per Email an info@woerteragentur.com wenden.