TV-Show Düsseldorfer in der „Höhle der Löwen“

Düsseldorf · Am Dienstag stellen Unternehmer in der Fernsehsendung ein besonderes Bratpulver vor. Sie hoffen auf eine stattliche Summe im Gegenzug für Unternehmensanteile.

 Die Investoren der Vox-Show „Die Höhle der Löwen“ (von links): Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Ralf Dümmel, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler und Nils Glagau.

Die Investoren der Vox-Show „Die Höhle der Löwen“ (von links): Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Ralf Dümmel, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler und Nils Glagau.

Foto: dpa/Christian Charisius

Die Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ kehrt am Dienstag, 3. September, um 20.15 Uhr mit elf neuen Folgen zurück. In der Sendung auf Vox ist zum Auftakt ein Düsseldorfer Unternehmen dabei, das die Mitglieder der Jury von einer Investition in ihre Idee überzeugen möchte:

Johannes Schmidt und Deniz Schöne versprechen Anbraten ohne Fettspritzer und nahezu fettfrei – dank des Paudar-Bratpulvers. Das pflanzliche Bratfett in Pulverform ist leicht dosierbar und minimiert den Fetteinsatz beim Braten auf ein Minimum. „So landet weniger Fett in der Pfanne und auf den Hüften”, erklärt Schöne. Eineinhalb Jahre Entwicklungsarbeit stecken in dem Produkt. Um sich auch im Massenmarkt zu etablieren zu können, erhoffen sich die beiden Gründer von den Löwen 125 000 Euro für 12,5 Prozent Unternehmensanteile. Ob dies gelingt, wird in der Sendung am Dienstag zu sehen sein. „Eine Grundnervosität ist vorhanden, aber wir gehen auch mit richtig viel Lust darein”, so Johannes Schmidt vor dem Gang in „Die Höhle der Löwen”.

In der neuen Staffel sitzen pro Präsentation fünf „Löwen“ in der Höhle, darunter Start-up-Legende Frank Thelen, Beauty-Expertin Judith Williams, Wirtschaftsgröße Carsten Maschmeyer, Medienunternehmer Georg Kofler, Handelsmogul Ralf Dümmel, Familienunternehmerin Dagmar Wöhrl sowie Orthomol-Geschäftsführer und Neu-„Löwe“ Nils Glasau.

Zu den Mitbewerbern der Düsseldorfer zählt am Dienstag Rubin Lind. Er präsentiert seine Lern-App „Skills4School“. Das Besondere: Der Gründer entwickelte die App bereits im Alter von 17 Jahren und steht nun mit 19 Jahren vor den Investoren, um diese selbstbewusst von seiner Innovation zu überzeugen. Seine App richtet sich an Lehrer und Schüler und beruht auf einem Lernalgorithmus, der den Lernfortschritt ermittelt und angepasste, individuelle Inhalte vorschlägt.

Patrick Mayer (40) traut sich ebenfalls in „Die Höhle der Löwen“ und stellt sein Start-up „Wheelblades“ vor. Der begeisterte Wintersportler hatte einen schweren Snowboardunfall und ist seitdem auf einen Rollstuhl und Gehhilfen angewiesen. Um anderen Menschen mit Bewegungseinschränkungen ein Stück Unabhängigkeit wiederzugeben, erfand Patrick seine „Wheelblades“.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort