Aktion: Düsseldorfer sammeln Müll am Rheinufer

Aktion : Düsseldorfer sammeln Müll am Rheinufer

Resonanz auf den „Rhine-Cleanup“-Tag am Samstag ist groß. Rund 1000 Düsseldorfer wollen mitmachen.

Von der Quelle bis zur Mündung soll am Samstag entlang des Rheinufers Müll gesammelt werden. Es ist „Rhine-Cleanup“-Tag. Dazu hatten die beiden Düsseldorfer Ingo Lentz und Klaus Vorgang aufgerufen. Die Resonanz ist groß: Laut Veranstalter werden 50 Städte und Gemeinden mitmachen. Mit Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und den Niederlanden beteiligen sich fünf Länder.

In Düsseldorf rechnet Joachim Umbach, Medienkoordinator der Aktion in der Landeshauptstadt, mit bis zu 1000 Hellfern, die das Rheinufer stadtweit von Unrat befreien wollen. „Mitmachen kann grundsätzlich jeder“, hatte Ingo Lenz bei der Vorstellung des Projektes gesagt. Er hat Erfahrung in solchen Projekten, denn er initiiert schon seit 20 Jahren den Düsseldorfer „Dreck-weg-Tag“. Und wie bei diesem haben sich nun sehr viele Vereine und Initiativen zum Rhine-Cleanup verabredet.

Ab 10 Uhr am Samstag sind dann Hunderte Müllsammler am Rhein unterwegs. Hinzu kommen auch die größeren Gruppen. So hat Victoria Blocksdorf 85 Leute erreicht, die mit ihr in Oberkassel zwischen der Oberkasseler und der Rheinkniebrücke unterwegs sein werden. Schüler der International School ärgern sich über zu viel Plastikmüll am Rheinufer und werden deshalb ebenfalls aktiv. Mitarbeiter von Firmen, der Kirche, Parteien und Wohlfahrtsverbände — sie alle sind dann unterwegs, auch am Benrather Schloßufer, im Rheinpark Golzheim oder am Paradiesstrand.

An letzterem wird es eine der beiden Sammelstellen geben — die andere ist an der Theodor-Heuss-Brücke, auf Löricker Seite. An den Sammelstellen, wo der Müll abgegeben werden kann, werden zudem vorher auch große Müllsäcke ausgegeben.

Symbolisch wird außerdem am Paradiesstrand eine Riesenmuschel von Künstler Jacques Tilly mit Müllsäcken geformt. Am Samstagnachmittag bricht zudem noch das Reiterkorps aus Angermund mit Planwagen auf zum Rhein. Diese Gruppe wird sich dann die Strecke von Kaiserswerth bis Wittlaer vornehmen. A.V.

Mehr von Westdeutsche Zeitung