Düsseldorfer Opern-Technik fällt mitten in Vorstellung aus

Düsseldorfer Opern-Technik fällt mitten in Vorstellung aus

„Rigoletto“ wurde zum Teil vor dem Vorhang gespielt, auch der Samstagabend ist betroffen.

Düsseldorf. Was lange befürchtet worden war, ist am Donnerstag Wirklichkeit geworden: Die in die Jahre gekommene Bühnentechnik der Deutschen Oper am Rhein ist während der Vorstellung von Verdis „Rigoletto“ ausgefallen. Die Künstler reagierten spontan und gaben den zweiten Teil konzertant vor dem Vorhang. Nach Angaben der Oper wird Mozarts „Entführung aus dem Serail“ am Samstagabend nun halbszenisch gespielt, Strauss’ „Rosenkavalier“ am Sonntag soll wie gewohnt stattfinden.

Die Bühnentechnik der Oper hatte die politischen Gremien in den vergangenen Wochen wiederholt beschäftigt. Mitte April hatte der Kulturausschuss 2,4 Millionen Euro für die Sanierung bewilligt. So sind zum Beispiel die Computer dort so alt (rund zwölf Jahre), dass es dafür keine Ersatzteile mehr gibt und die Programme nicht mehr aktualisiert werden können. Außerdem sollen die hydraulischen Bremsen für die Züge gegen elektrische Bremsen ausgetauscht und im Bühnenportal Kettenzüge zum Aufrichten von szenischen Wandverkleidungen installiert werden. All das war für die Spielzeitpause im Sommer vorgesehen, doch in der Kürze der Zeit erbrachte die Ausschreibung keine passenden Angebote. Zu diesem Ergebnis kamen Oper und Stadt Ende Mai. „Es kann zu Ausfällen von Vorstellungen und Proben kommen“, sagte Kulturdezernent Hans-Georg Lohe damals.

Die praktischen Folgen hat die Oper am Freitag erlebt. Ihre Techniker und eine zusätzliche Firma brachten alles schnellstmöglich auf Vordermann. Eine Probe für die Premiere von „Schwanensee“ am 8. Juni musste aber abgesagt werden. Diese wird am Samstag nachgeholt, deshalb reicht die Zeit nicht mehr, um für „Die Entführung aus dem Serail“ alles einzurichten.

Zuschauer, die Tickets für diese Vorstellung haben und ihre Karten für eine Folgevorstellung (12. Juni, 13., 20., 25., 28. Oktober oder 14. November) tauschen möchten, bittet die Oper, sich mit dem Opernshop an der Heinrich-Heine-Allee 24 in Verbindung zu setzen, Telefon 0211 8925211.

Mehr von Westdeutsche Zeitung