1. NRW
  2. Düsseldorf

Düsseldorfer Maritim-Hotel am Flughafen hat einen neuen Eigentümer

Hotel : Commerz Real kauft das Maritim-Hotel am Düsseldorfer Flughafen

Das Tagungshotel ist für 162 Millionen Euro erworben worden – und wird jetzt an die Maritim-Gesellschaft verleast.

Die Commerz Real hat das Hotel Maritim in der Düsseldorfer Airport-City im Rahmen eines Sale-and-Lease-back-Geschäfts für 162 Millionen Euro erworben und für 30 Jahre an die Maritim Hotelgesellschaft verleast. Finanziert wurde die Transaktion über ein langfristiges Darlehen eines offenen Konsortiums aus dem Sparkassenverbund unter Führung der Deutschen Hypothekenbank Hannover. Das 2007 erbaute 4-Sterne-Haus mit einer Nutzfläche von etwa 40 000 Quadratmetern verfügt über 533 Zimmer, einen Wellnessbereich, sechs Restaurants und Bars sowie 33 Tagungsräume mit einer Veranstaltungskapazität von bis zu 5000 Personen. Über die Autobahn A 44 und den öffentlichen Personennahverkehr ist die Innenstadt rasch erreichbar.

Die Deutsche Hypothekenbank als Konsortialführer finanziert zusammen in einem Konsortium aus der Sparkassenfinanzgruppe bestehend aus SSK Düsseldorf, KSK Düsseldorf, KSK Köln, SK KölnBonn, SK Gelsenkirchen, SK Hannover und SaarLB für die Maritim Hotelgesellschaft das Hotel.

„Düsseldorf ist ein starker Wirtschaftsstandort und wichtiger Handels- und Verkehrsknotenpunkt Deutschlands mit sehr guten Wachstumsprognosen“, erläutert Martin Suchsland, Leiter Asset Structuring Financial Products bei der Commerz Real. „Der Hotelmarkt profitiert von der zunehmenden Anzahl an Geschäftsreisenden durch die zahlreichen internationalen Unternehmen und Messen in der Stadt.“ So verzeichnete die Rheinmetropole allein im Jahr 2018 rund 4,98 Millionen Übernachtungen, das sind rund 3,5 Prozent mehr als im Jahr davor. Etwa 40 Prozent davon entfallen auf internationale Reisende. Für das Jahr 2019 rechnet das Beratungsunternehmen Dr. Lübke & Kelber zudem mit einem Zuwachs des Übernachtungsaufkommens von rund vier Prozent aufgrund der steigenden Zahl der Messebesucher. „Gerade Hotelbetten in Flughafennähe dürften künftig noch stärker nachgefragt werden“, ist sich Suchsland sicher.