1. NRW
  2. Düsseldorf

Düsseldorfer Grüne wählen OB-Kandidaten mit 95,7 Prozent

Kommunalwahl im September : Düsseldorfer Grüne wählen OB-Kandidaten mit 95,7 Prozent

Der Landtagsabgeordnete Stefan Engstfeld soll bei der Wahl im September das Rathaus für die Partei gewinnen. In seiner Nominierungsrede schoss er erstmals gegen den Amtsinhaber Thomas Geisel.

Die Düsseldorfer Grünen haben Stefan Engstfeld am Dienstagabend mit einem deutlichen Votum ins Kommunalwahl-Jahr geschickt. Die Partei wählte den Landtagsabgeordneten mit 95,7 Prozent der 134 Stimmen (sechs Enthaltungen) zu ihrem Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters. Als einziger Bewerber hatte sich Engstfeld der Mitgliederversammlung mit einer 45-minütigen Rede vorgestellt - und bereits beim Applaus eine Ahnung vom später folgenden Ergebnis erhalten.

Kritik an OB Thoams Geisel

In seiner Rede hatte der 50-Jährige sich auch erstmals klar gegen Oberbürgermeister Thomas Geisel positioniert. Der Amtsinhaber sei bis zur Europawahl im vergangenen Jahr bei keiner Fridays-for-future-Demonstration in Düsseldorf gewesen, erst danach sei er dort hingegangen und habe das Thema Klima für sich entdeckt. „Wir Grüne machen das dagegen seit 40 Jahren. Das ist der Unterschied“, sagte Engstfeld.

Der Kandidat hatte die Parteimitglieder zunächst mit den Erfolgen der jüngeren Vergangenheit in Stimmung gebracht: Beteiligung an der Ampel-Kooperation im Düsseldorfer Stadtrat, das erste Direktmandat für einen Grünen-Kandidaten für den Stadtrat und 29,2 Prozent der Stimmen bei der Europawahl 2019. „Wir wollen nicht nur eine wichtige Stimme sein, wir wollen nicht nur mitgestalten, wir wollen noch einen Schritt weitergehen. Deshalb will ich der erste Grüne-Oberbürgermeister in Düsseldorf werden“, sagte Engstfeld von viel Jubel begleitet.

Wo die Grünen ihre Schwerpunkte setzen

Programm und Projekte für die Kommunalwahl wollen die Grünen in den nächsten Monaten erarbeiten, Schwerpunkte wurden in der Bewerbungsrede schon deutlich. Neben Klimaschutz zählen dazu bezahlbares Wohnen, die Kulturszene sowie eine deutliche Position gegen Populismus und Fremdenfeindlichkeit: „Ich werde mich immer, immer, immer Antisemitismus, Nationalismus und Rassismus entgegenstellen.“