Düsseldorfer Gastronomen eröffnen das „Leon Resto“ in Pempelfort

Neueröffnung : Düsseldorfer Gastronomen eröffnen das „Leon Resto“ in Pempelfort

Für Petros Siamitras und Jürgen Fehrenbach ist es ein Comeback in der Landeshauptstadt. Ihr Konzept soll gehoben und geerdet sein – zugleich.

Fast vier Jahre lang war Petros Siamitras aus dem Düsseldorfer Nachtleben verschwunden. Er hatte nach seinem Ausscheiden im „Riva“ und der Übergabe des „Ufer 8“ an seinen Kompagnon Erik Ludwig aber noch nicht genug von der Gastronomie. Freitagabend eröffnete er das „Leon Resto“ an der Ecke Pfalzstraße Schwerinstraße (ehemals „Kouzina“). „Gastroberater Markus Eirund hat mir den Kontakt vermittelt, ich war sofort überzeugt“, sagt der Gastronom.

Sein Comeback in der Szene soll zum Erfolg werden. „Ich werde selbst wieder hier auflegen, für die Musik sorgen. Die Leute sollen sich wohlfühlen.“ Und damit die Gäste auch wegen des Essens wiederkommen, verhilft Siamitras der nächsten Gastro-Legende zum Düsseldorf-Comeback: Hinter den Töpfen steht Jürgen Fehrenbach. Nur vier Häuser vom „Leon Resto“ entfernt hatte Fehrenbach vor dreizehn Jahren das „Fehrenbach“ gegründet. Nach der Scheidung von seiner Frau war er zuletzt in Essen tätig. „Jetzt bin ich wieder zu Hause. Um die Ecke lebt mein Sohn, ich wurde auf der Straße auch schon von alten Stammkunden angesprochen.“

Top-Küche ohne Schnickschnack ist sein Ziel. „Wir legen Wert auf Qualität und Frische. Aber eben nicht auf den Heckmeck der Sterneküche mit einem Blättchen hier und einem Schäumchen dort“, sagt Fehrenbach. Gute Nachricht für seine Fans: Im „Leon Resto“ steht auch seine Hummerschaumsuppe auf der Karte. Dazu mehr als 100 Weine, Austern und Champagner. „Aber nicht zu überkandidelten Preisen“, verspricht Siamitras.

Vielleicht wird auch der ein oder andere Promi aus Riva-Tagen reinschauen. Wie zum Beispiel Ralf Schumacher oder Niko Hülkenberg. „Sie sind herzlich willkommen, wie alle anderen Gäste bei mir“, sagt Siamitras. MH