Düsseldorfer Flughafen: Zoll findet 22 Vogelspinnen im Gepäck - lebend

Düsseldorfer Flughafen: Zoll findet 22 Vogelspinnen im Gepäck - lebend

Ein 48-jähriger Essener versuchte, in seinem Koffer fast zwei Dutzend Giftspinnen einzuschmuggeln. Der Zoll am Düsseldorfer Flughafen stellte die Tiere sicher.

Düsseldorf. Bei einer Röntgenkontrolle eines Koffers haben Zöllner am Düsseldorfer Flughafen 22 Vogelspinnen entdeckt, die ein 48-jähriger Essener, aus Paraguay kommend, in Plastikbehältern mitführte. Die Umrisse der Spinnen waren auf dem Röntgenbild erkennbar.

Daraufhin wurde der Mann von den Zöllnern zu dem Inhalt seines Koffers befragt. Dieser gab an, dass sich im Koffer nur persönliche Gegenstände befänden. Als nach öffnen des Koffers die Plastikbehälter mit den Vogelspinnen zum Vorschein kamen, erklärte der Mann, dass er diese züchte.

(Eine der Vogelspinnen, die sichergestellt wurden. Foto: Hauptzollamt Düsseldorf)

Auch wenn die Tiere nicht unter Artenschutz stehen, wurde gegen den Beschuldigten ein Strafverfahren eingeleitet. Der Zoll geht von einer gewerblichen Einfuhr aus. Da diese nicht angemeldet wurde, steht der Vorwurf der versuchten Steuerhinterziehung im Raum. Zudem wurden die Tiere auf Anordnung des Veterinäramtes Düsseldorf sichergestellt. Man prüft die Transportbedingungen und den Gesundheitszustand der Tiere. red