Düsseldorfer Filmmuseum zeigt ersten begehbaren VR-Film Deutschlands

Kino-Erlebnis : Erster begehbarer Virtual-Reality-Film „Ein ganzes Leben“ in Düsseldorf

Die Besucher können sich mit Hilfe einer VR-Brille mitten im Geschehen eines Films bewegen.

Die Sonderausstellung „Fantastische Welten, perfekte Welten – " des Filmmuseums, Schulstraße 4, ermöglicht den Besuchern mithilfe einer Virtual Reality-Brille ab sofort den Zugang zum ersten begehbaren Film Deutschlands "Ein ganzes Leben". Anlässlich des 100. Geburtstags der Ufa feierte die international ausgezeichnete VR-Produktion von Ufa und Fraunhofer HHI seine Premiere. In der Virtual Reality-Experience folgen die Besucher der Schauspielerin Maria durch die Geschichte des Films. Sie erleben die Dreharbeiten des frühen Films in den 1920er-Jahren in einer begehbaren Welt.

Dem Zuschauer wird durch die Technologie ermöglicht, sich in dem Film um die Schauspieler herum und dabei mitten im Geschehen zu bewegen. Dadurch kann das eigene Filmerlebnis aktiv und individuell beeinflusst werden. Diese Form, das Volumetrische Video, wird weltweit als der nächste wichtige Entwicklungsschritt im Bereich der Medienproduktion angesehen. Genutzt wird eine Hologramm-Technologie, bei der von realen Personen hologrammartige Darstellungen erzeugt werden.

Unterstützt wurde das Projekt aus Mitteln des Medienboard Berlin Brandenburg und von der Telekom. Die Produktion von UFA LAB und UFA Technology gilt als erster volumetrischer Film in Deutschland und wurde bereits in 2018 mit dem Laval Virtual Award in der Kategorie "Arts and Cultural Heritage" ausgezeichnet. Für die Erweiterung der Sonderausstellung um diese Erfahrung setzten sich der stellvertretender Direktor des Filmmuseums, Matthias Knop, sowie der Medientechniker des Museums, René Sämmang, ein.

Mehr dazu unter www.duesseldorf.de/filmmuseum.