1. NRW
  2. Düsseldorf

Düsseldorfer Autokino veranstaltet Ostergottesdienste

Unter freiem Himmel : Düsseldorfer Autokino veranstaltet Ostergottesdienste

Einen Ostergottesdienst besuchen in Corona-Zeiten? In Düsseldorf soll das möglich sein - in einem Autokino mit Altar. Geplant sind ein ökumenischer, ein katholischer und ein evangelischer Gottesdienst. Bis zu 500 Fahrzeuge haben Platz.

Predigt unter freiem Himmel: Trotz der Corona-Krise sollen Gläubige in einem Düsseldorfer Autokino Ostergottesdienste besuchen können. Geplant sei ein ökumenischer Gottesdienst an Karfreitag, ein katholischer am Ostersonntag und ein evangelischer an Ostermontag, sagte ein Sprecher des Veranstalters der Deutschen Presse-Agentur. Beginnen sollen die Live-Gottesdienste jeweils um 11 Uhr. Der Düsseldorfer Stadtdechant Frank Heidkamp sagte der „Bild“-Zeitung, dass die Kirchen „den Menschen über die Osterfeiertage auf diese Weise nah sein können“.

Nach Angaben der Evangelischen Kirche in Düsseldorf sollen in dem Autokino ein Podest und ein Altar aufgebaut werden. Am Freitag führen demnach Stadtdechant Heidkamp und Superintendent Heinrich Fucks durch den ökumenischen Gottesdienst.

Der Ton der gut einstündigen Feierlichkeiten soll übers Autoradio empfangbar sein, wie der Veranstalter erklärte. Für die Leinwand sei es dagegen zu hell, sie werde nicht genutzt. In das neue Autokino passen demnach 500 Fahrzeuge. Die Online-Tickets seien kostenlos und würden am Eingang durch die geschlossene Autoscheibe gescannt. Die Gottesdienste seien mit der Stadt abgestimmt, betonte der Sprecher.

Das Autokino, das am Mittwoch seinen ersten Film zeigt, öffnet speziell wegen der Pandemie. „Das Autokino wird unter Einhaltung der geltenden Sicherheitsvorgaben und der derzeitigen Verhaltensregeln im öffentlichen Raum umgesetzt“, hatten die Organisatoren mitgeteilt. Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) erklärte mit Blick auf die aktuellen Corona-Regeln: „Angebote, die dennoch eine Form des sozialen Miteinanders ermöglichen, sind momentan wichtiger denn je.“

(dpa)