Düsseldorf: Wie eine Achtjährige das „Doppelte Lottchen“ erlebte

Junges Schauspielhaus : Wie eine Achtjährige das „Doppelte Lottchen“ erlebte

Die Geschichte von Erich Kästner feierte Premiere im Jungen Schauspielhaus. Unser Autor hat seine Tochter interviewt, wie ihr das Stück gefallen hat.

Wenn es Winter wird, wählt das Junge Schauspielhaus ein Stück aus, das für Schulklassen vor den Ferien und für Familien in den Ferien attraktiv ist. In diesem Jahr ist dies „Das doppelte Lottchen“ von Erich Kästner. Robert Gerloff inszeniert es für die Bühne im Central am Hauptbahnhof (Worringer Straße 140), im vergangenen Jahr führte er in Düsseldorf Regie bei „Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“. Die Geschichte, die er diesmal adaptiert, erzählt von den Zwillingen Lotte und Luise, die getrennt von einander aufwachsen und erst von der jeweils anderen erfahren, als sie zufällig dasselbe Sommerlager besuchen. Dort beschließen die beiden, nach den Ferien die Rollen zu tauschen. Unser Redakteur Christian Herrendorf sprach mit seiner achtjährigen Tochter Stella über die Inszenierung in Düsseldorf.

Wie hat Dir das Stück gefallen?

Christian und Stella Herrendorf. Foto: ja/che

Stella: Gut.

Gut sagst Du oft. Welches Gut ist das in diesem Fall: ein bisschen gut, mittelgut, richtig gut?

Stella: Mehr lustig. Lustig und gut.

Was hat Dir besser gefallen: das Buch oder das Theaterstück?

Stella: Das Theaterstück. Weil es viel lustiger ist.

Was ist so lustig daran?

Stella: Besonders lustig ist es, als die Haushälterin „Ach Du grüne Neune“ sagt. Da geht die Tür auf, ein Mann, der einen grünen Anzug an hat, auf dem ganz viele Neunen sind, kommt über die Bühne gelaufen und schlägt ein Rad.

Auf einem Bild habe ich gesehen, dass die beiden Lottchen aussehen wie Pippi Langstrumpf. Warum ist das so?

Stella: Wahrscheinlich, weil die Schauspielerinnen keine Zwillinge sind, dann aber gleich aussehen.

Spielt das sonst eine Rolle?

Stella: Nein.

Das Buch ist ja schon älter. Ist das Stück modern?

Stella: Ein bisschen hatte ich das Gefühl, aber die telefonieren auch mit einem Scheibentelefon.

Hattest Du vorher schon mal ein Scheibentelefon gesehen?

Stella: Als Spielzeug ja, in echt nicht.

Hat Dir die Musik gefallen?

Stella: Manchmal, manchmal nicht. Das war halt so Theatermusik.

Würdest Du Dir das Stück nochmal angucken?

Stella: Weiß nicht. Man kann das, glaube ich, nur einmal lustig finden, wenn man es das erste Mal guckt.

Würdest Du anderen empfehlen, es sich anzugucken?

Stella: Ja. Es war schon so gut, dass man reingehen sollte.