Aktion in Garath Wo Familien Weihnachtsbäume selbst schlagen

Düsseldorf · Bei Forstverwalter Dankwart von Dörnberg startet am Freitag der Tannen-Verkauf. Am dritten Adventssonntag erwartet er wieder viele Eltern mit ihren Kindern in Garath – dann können die Bäume selbst gefällt werden.

Viele Düsseldorfer kommen im Advent an die Garather Schlossalle, um ihre Weihnachtsbäume abzuholen.

Viele Düsseldorfer kommen im Advent an die Garather Schlossalle, um ihre Weihnachtsbäume abzuholen.

Foto: Anne Orthen (ort)

„Weihnachtsbaumverkauf ab 8. Dezember“ steht auf dem Hinweisschild an der Straße Am Kappeler Feld. Es zeigt die Richtung zur Garather Schlossallee – von dort aus geht es bei der Suche nach einem Christbaum zur Burgdorff‘schen Forstverwaltung und zu Forstverwalter Dankwart von Dörnberg. Dieser hatte das Hinweisschild vom vergangenen Jahr gar nicht erst abmontiert. „Ist jetzt wieder gültig“, sagt er.

Ab Freitag stehen auf der Weide wieder Tannenbäume in allen Sorten und Größen. Von Dörnberg hat jede Menge damit zu tun, Bäume zu schlagen. Von der Rotfichte bis zur Nordmanntanne reicht auch in diesem Jahr wieder das Angebot. Die Größe ist variabel – sie liegt zwischen einem und fünf Meter, sagt er.

 An große Firmen, Geschäfte und Büros hat der Forstverwalter bereits geliefert. Auch die zwölf Meter hohen Tannen, die in Garath und Urdenbach stehen sind von ihm. Von Dörnberg rechnet damit, dass der Andrang auf die Weihnachtsbäume wieder groß sein wird. Der meiste Betrieb sei immer samstags und sonntags sowie am vierten Advent, erklärt er. In diesem Jahr fällt der vierte Advent auf Heiligabend – und auch dann kann in Garath quasi auf die letzte Minute ein Baum abgeholt werden. „Wir haben Heiligabend immer geöffnet, auch wenn dieser auf einen Sonntag fällt“, sagt von Dörnberg. „Allerdings nur bis 12 Uhr.“

Das traditionelle Schlagen der Bäume findet in diesem Jahr am dritten Adventssonntag, 17. Dezember, statt. Für die Veranstaltung stehen Blautannen bereit. Vor allem Familien mit Kindern toben sich da gerne aus. „Für uns ist das super, wenn die Kinder den Baum aussuchen. Denen ist es vollkommen egal, ob der besonders schön gewachsen ist“, sagt von Dörnberg.

An den Wochenenden gibt es
einen Mini-Weihnachtsmarkt

An allen Wochenenden soll zudem ein Mini-Weihnachtsmarkt mit Glühwein Besucher anziehen und wer will, kann seinen Weihnachtsbraten bestellen. Reh und Wildschwein aus der hauseigenen Jagd hat von Dörnberg im Angebot – solange der Vorrat reicht. Das wissen auch die Stammkunden. Und davon gibt es jede Menge. Von Dörnberg kennt Hinz und Kunz, und er hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Als eine Frau vergangenes Jahr ihrem Mann erklärte, der Baum sei oben ein wenig kahl, meinte von Dörnberg: „Wenn Sie Ihre Brillanten dranhängen, dann glänzt und leuchtet er.“

Was die langen Spitzen betrifft, so sind sie bei den großen Bäumen ab 2,50 Meter manchmal ein Problem. Doch auch da hat der Förster eine Lösung parat. „Dagegen gibt es Tricks: Man muss die Triebe vom vergangenen Jahr ein wenig mit der Zange verletzten, sie also kappen“, sagt er. Von Spritzmitteln hält der Garather dagegen gar nichts. Wichtig sei es, den Boden unter anderem von Disteln und Brennnesseln zu befreien. „Klee tut den Tannen allerdings gut“, sagt der Förster und nennt es liebevoll Bio-Lametta.

In der Schonung ist also viel Handarbeit gefragt. „Dafür bedarf es ein gutes Händchen“, sagt er. „Wir spritzen und düngen unsere Bäume nicht, so dass sich Flora und Fauna voll entwickeln können, um einen Lebensraum für kleine und große Tiere zu bieten.“ Dabei denkt von Dörnberg auch an die Bienen: „Das hohe Gras um die Bäume herum und die blumigen Flächen, die dort entstehen, wo die Bäume geschlagen werden, sind das Zuhause von mehreren Bienenvölkern“, führt er weiter aus. Drei Imker kämen regelmäßig, um nach ihren Bienenvölkern zu schauen.

Was die Tannenpreise betrifft, so versucht von Dörnberg sie zu halten. Denn dank des vielen Regens haben sie die Bäume gut entwickelt, vor allem die neuen Kulturen. Allerdings verlangt er bei den Bäumen ab 2,50 Meter dieses Jahr ein wenig mehr.

Der Tannenbaum-Verkauf startet am Freitag, 8. Dezember, und findet täglich von 9.30 bis 18 Uhr statt. Heiligabend ist um 12 Uhr Schluss mit dem Baumverkauf. Adresse: Garather Schlossallee 22.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort