1. NRW
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Was Familien am Sonntag im K21 machen können

Thementag im Museum : Was Familien am Sonntag im K21 machen können

Beim Linklaters-Thementag gibt es Workshops und Führungen für Kinder und Erwachsene – passend zur aktuellen Ai-Weiwei-Schau. Der Eintritt ist frei.

Wenn Kinder länger im Kunstmuseum bleiben wollen als ihre Eltern, muss das Haus einen guten Trick kennen. Die Kunstsammlung schafft diesen Moment mindestens dreimal im Jahr, wenn sie die Linklaters-Thementage (benannt nach einer Düsseldorfer Kanzlei) organisiert. Der nächste ist für Sonntag geplant. Unter dem Titel „Alles in Bewegung“ können Familien das K21 besuchen, ohne Eintritt zu bezahlen, an bis zu sieben Workshops teilnehmen und sich eine der sechs Führungen durch die Ai-Weiwei-Ausstellung aussuchen. Das Programm und seine Orte im Überblick:

Workshops

Lasst Papierblumen blühen (Piazza, 11 bis 17 Uhr) Mindestens ein Workshop soll bei den Thementagen immer zu einem Werk führen, das die Besucher auch von oben bewundern können. Diesmal basteln die Mitarbeiter mit den Besuchern bunte Blumen aus Draht, Seiden- und Krepp-Papier, die dann in eine Bodenplatte gesetzt werden, so dass ein leuchtendes Blumenmeer entsteht.

Jedes Tier macht Pläsier (Piazza, 11 bis 17 Uhr) Aus farbiger Knetmasse formen die Teilnehmer chinesische Tierkreiszeichen, also Ratte, Büffel, Tiger, Drachen und andere. Die Tiere werden dann auf einen kleinen Holzwürfel gesetzt. Die Besucher können ihr Werk wie in den anderen Workshops auch mit nach Hause nehmen.

Dicht an dicht (Piazza, 11 bis 17 Uhr) Ein Bild, das aus Kernen gelegt ist, ist eng mit Ai Weiwei verbunden. Die Gäste schaffen 15 mal 15 Zentimeter große Bilder, für die sie Vogelfutter in Kleber legen, so dass sich Formen ergeben.

Düsseldorfer Ming (Piazza, 11 bis 17 Uhr) Das K21 stellt Fliesen und Porzellanfarbe zur Verfügung. So können die Besucher Blau auf Weiß ein Motiv ihrer Wahl malen.

Drucken im Jahr des Schweins (Studio 4, 11 bis 17 Uhr) Die jungen Künstler erhalten eine dünne Styroporplatte, in die diese Bilder ritzen. Darüber wird dann Farbe gerollt, um das Bild drucken zu können.

Knipsen und Tricksen (Medienwerkstatt, 11 bis 17 Uhr) Die Besucher fotografieren einen Teil ihres Gesichts, indem sie auf Auge, Nase, Ohr oder Kinn fokussieren. Den Ausschnitt bearbeiten sie anschließend, indem sie spiegeln, Reihe schaffen oder Farbe einsetzen. Das ausgedruckte Bild ist danach natürlich für Zuhause gedacht.

Blau und Rot auf Weiß – die Stadt im Kreis (kleines Studio, 11 bis 17 Uhr) Auf Tortenplatten gibt es einen inneren und einen äußeren Kreis. Diese können die Gäste frei gestalten und/oder dort Düsseldorfer Sehenswürdigkeiten aus Pappe platzieren.

Führungen für Kinder

Einer und viele (12.30 bis 13.30 Uhr) Wer an Führungen teilnehmen möchte, muss sich am Eingang eine Karte holen, da die Plätze begrenzt sind, damit alle Teilnehmer etwas mitbekommen. Kinder ab fünf Jahren beschäftigen sich in „Einer und viele“ mit einem wesentlichen Gestaltungsprinzip von Ai Weiwei.

Die Erde ist rund (14 bis 15 Uhr) Ebenfalls ab fünf Jahren ist der Rundgang gedacht, der den Kindern den Gedanken nahe bringt, dass alles auf der Welt zusammenhängt und sich nichts separieren sollte.

Führungen für Familien

Wer ist Ai Weiwei? (11.30 bis 12.30 Uhr) Der Künstler selbst wird in kindgerechter Sprache und zugleich so, dass die Führung auch für Erwachsene spannend ist, vorgestellt.

Wir sitzen alle in einem Boot (16 bis 17 Uhr) Zum Abschluss des Tages gehen Kinder und Erwachsene noch einmal gemeinsam durch die Schau und beschäftigen sich mit den philosophischen Aspekten im Werk von Ai Weiwei.

Führungen für Erwachsene

Alles ist Kunst, alles ist Politik (12.30 bis 13.30 Uhr) Während die Kinder in den Workshops oder auf einer Führung sind, lernen Erwachsene Werke kennen, die repräsentativ für die politischen Aspekte des chinesischen Künstlers sind.

Ai WeiWei (14 bis 15 Uhr) Kuratorin Doris Krystof und Kurator Falk Wolf erläutern die Schau aus ihrer Sicht.