Umstrittenes Tierversuchslabor Streit um Hundeversuche an der Uni Düsseldorf

Düsseldorf · Die Heinrich-Heine-Uni geht juristisch gegen den Verein Ärzte gegen Tierversuche vor. Worum es dabei geht.

Der Verein Ärzte gegen Tierversuche fordert die Freilassung der Hunde, an denen seit 2018 nicht geforscht wird.

Der Verein Ärzte gegen Tierversuche fordert die Freilassung der Hunde, an denen seit 2018 nicht geforscht wird.

Foto: Bretz, Andreas (abr)

Mit juristischen Mitteln hat sich die Heinrich-Heine-Universität (HHU) gegen den Verein Ärzte gegen Tierversuche gewehrt. Als Betreiberin eines Tierversuchslabors wird die HHU sei Jahren von den Tierversuchsgegnern kritisiert, vor allem für Versuche an Hunden für die Zahnmedizin, die der Verein für schmerzhaft sowie ethisch und wissenschaftlich für nicht vertretbar hält. Mit einer Plakataktion im Gebäude der Philosophischen Fakultät wies der Verein nun einmal mehr auf Hundeversuche hin. Dieses Plakat habe die HHU abhängen lassen: „Sogar anwaltlich wurden wir aufgefordert, entsprechende Texte, die vermitteln, dass diese Versuche auch derzeit noch stattfinden, zu entfernen“, sagt der Düsseldorfer Verein.