„Wonder Adventure“ Das bietet die neue Zirkusshow in Düsseldorf

Düsseldorf · „Wonder Adventure“ will einiges anders machen als der klassische Zirkus. Auf das Publikum wartet neben einer Liebesgeschichte rund um eine Zeitreise die eine oder andere Überraschung.

Die Zirkusshow „Wonder Adventure“ vereint Tanz, Akrobatik und eine Liebesgeschichte.

Die Zirkusshow „Wonder Adventure“ vereint Tanz, Akrobatik und eine Liebesgeschichte.

Foto: Kim-Khang Tran

Die Zeitreise, auf die die neue Zirkusshow „Wonder Adventure“ das Publikum mitnehmen will, beginnt schon vor der eigentlichen Show, nämlich im Vorzelt. Dort steht neben Ständen etwa mit Currywurst, Pommes und Nachos oder mit T-Shirts und Einkaufsbeuteln auch eine Foto-Zone bereit, in der man mit kostümierten Tänzern vor einer Zeitmaschine posieren kann.

Durch den ganzen Abend zieht sich das Zeitreise-Thema als roter Faden. „Das Einzige, was für mich zählt, ist der Ablauf der Zeit“, verkündet der leicht bedrohlich wirkende Hüter der Zeit zu Beginn der Show, dann folgt seine erste Breakdance-Einlage. Unterstützt wird er zunächst nur von Laserstrahlen und Projektoren, dann kommen zwei Dutzend Tänzer zur Verstärkung. Dem Hüter der Zeit steht das Liebespaar Mary und William gegenüber, die sich im Laufe der Geschichte bei einer Zeitreise kennenlernen. So kommt es am Ende zum unausweichlichen Showdown zwischen der Liebe und der Zeit.

Für Auflockerung zwischen eher düsteren Momenten sorgt Professor Phil. Er unterhält das Publikum als Clown-Ersatz mit klassischen Zaubertricks und Jonglierfähigkeiten, aber auch mit der einen oder anderen lustigen Überraschung. So erscheint er auf einmal in einem Königsumhang, die musikalische Begleitung: „Bad Guy“ von Billie Eilish.

Überraschungsmomente
dank der Musik

Auch sonst sorgt die einfallsreiche Musik für Überraschungsmomente: Passend zum Zeitreise-Thema werden etwa klassische Stücke mit einem Hip-Hop-Beat aktualisiert, Popsongs wie Madonnas „Music“ in die 1950er-Jahre geholt. Das Publikum klatscht mit, auch begeisterte Rufe sind immer wieder zu hören, sei es bei einem hüpfenden Fahrradfahrer oder beim fünffachen Rückwärtssalto einer Tänzerin.

Zuschauer Lucas sagt während der 20-minütigen Pause, er sei besonders von den synchronen Tänzern beeindruckt. Sein einziger Kritikpunkt: „Es passieren zu viele Sachen auf einmal.“ Das sieht auch Jacqueline so: „Manchmal weiß man nicht, wo man hingucken soll.“ Ansonsten sei sie positiv überrascht, denn zuvor habe sie nur einen ganz normalen Zirkus erwartet. Ihre Begleitung Alex sagt: „Es macht so viel Spaß, dass man selber aufstehen und mitmachen möchte.“ Auch Carina und Markus sind von der Show begeistert, sie heben die „körperlichen Meisterleistungen“ der Akrobaten und die Inszenierung hervor.

Zufrieden ist auch Veranstalter Stefan Ballack: Die Show sei am ersten Wochenende fast ausverkauft gewesen. „Inspire Extraordinary“-Gründer Oleksandre Vinogradov, der den Hüter der Zeit spielt, lobt das energische Publikum in Eller und ist überzeugt: Mit „Wonder Adventure“ ist es seinem Team gelungen, etwas Neues zu schaffen.

Informationen und Tickets gibt es ab 30 Euro online.