Prozess in Düsseldorf Anwohner soll singenden Paketboten mit Mord bedroht haben

Unterath · (wuk) Verhängnisvolle Fröhlichkeit am Arbeitsplatz beschäftigt am Dienstag eine Strafkammer des Landgerichts in Düsseldorf. Hintergrund ist ein angeblicher Dauerstreit eines Anwohners aus Unterrath mit einem dort zuständigen Paketboten.

 Der Paketbote soll fröhlich gesungen haben.

Der Paketbote soll fröhlich gesungen haben.

Foto: dpa/Malte Christians

In jenem Zustellbezirk soll der 42-jährige Lieferant nämlich vielfach dadurch aufgefallen sein, dass er stets heiter, oft auch laut und manchmal sogar singend aufgetreten sei. Das ging einem der Anwohner (44) offenbar derart auf die Nerven, dass er den Paketboten sogar mit dessen Ermordung bedroht haben soll. Dafür zu acht Monaten Haft verurteilt, zieht der Anwohner dagegen jetzt aber per Berufung vors Landgericht. Dass jemand seiner Arbeit mit derart hörbarer Hingabe nachgeht und sein Umfeld daran teilhaben lässt, ist offenbar ein seltenes Phänomen. Auch bei diversen Suchmaschinen im Internet sind vergleichbare Fälle kaum bekannt – darunter ein Postzusteller aus dem Kreis Lörrach (Baden-Württemberg), dessen Vorliebe zum Gesang im Bezirk angeblich als legendär gilt.