Düsseldorf: Sechs Kitas eröffnen in den nächsten Monaten

Kinder betreuung : Sechs Kitas eröffnen in den nächsten Monaten

Die Stadt arbeitet unter Hochdruck an dem Ausbau der Kitaplätze. Bis zum 1. August sollen 600 entstehen.

Eine unscheinbare Baustelle am Ende einer Sackgasse mitten im Gewerbegebiet nahe des Flughafens. Bisher lässt der gerade fertiggestellte, farblose Bungalow an der Wanheimer Straße in Lichtenbroich nicht erkennen, dass ab Juni täglich 70 Kinder in ihm spielen und toben werden. „Drachenflieger“ wird die DRK-Kita dann heißen. Ihr Schwerpunkt: Gesundheit und Bewegung.

Die Kindertagesstätte in Lichtenbroich ist eine von sechs Einrichtungen, die in den nächsten Monaten fertiggestellt und eröffnet werden. An der Westfalenstraße in Rath entsteht eine Kita mit Platz für 20 Kindern unter drei Jahren und 37 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren. Auch an der Mindener Straße 54-60 in Oberbilk und an der Oststraße 78 werden neue Einrichtungen gebaut. Betreuungsplätze entstehen auch in Unterbilk an der Gladbacher Straße und in Gerresheim an der Dreherstraße: Es wird an- und umgebaut.

Vier weitere Kitas werden laut Stadt voraussichtlich pünktlich zum Start den neuen Kitajahres ihren Betrieb aufnehmen: Am Neuenhof 3a in Knittkuhl, an der Potsdamer Straße 41 und der Paul-Thomas-Straße in Reisholz und am St.-Hippolyt-Weg in Gerresheim. Insgesamt sollen bis zum Start des neuen Kitajahres am 1. August so 600 Betreuungsplätze entstehen.

27 000 Kinder bis sechs
Jahre können betreut werden

Mit den neu geschaffenen Plätzen durch Neu- und Anbauten und in der Tagespflege können dann 9000 Kinder unter drei Jahren und 18 000 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren betreut werden. „Die Versorgungsquote liegt damit dann bei knapp 45 Prozent für Kinder unter drei Jahren, das heißt wir versorgen fast jedes zweite U3-Kind, und bei 98 Prozent für Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt“, sagt Johannes Horn, Leiter des Jugendamts.

Damit bleibt die Versorgungsquote im Vergleich zum Vorjahr konstant. Der Grund, warum die Stadt trotz des Ausbaus und der Schaffung weiterer Tagespflegeplätze besonders bei der U-3-Versorgung nicht von der Stelle kommt, ist der rasante Anstieg von Kindern. Die Stadt wächst und in der Folge gibt es Jahr für Jahr mehr Kinder. Nach der jüngsten Prognose wird sich die Zahl der Kinder im Alter bis fünf Jahren bis 2025 sogar noch weiter um rund 1200 erhöhen.

Aktuell sind mehr als 2000 Kinder ohne Kitaplatz. „Aber das Thema ist noch nicht abgeschlossen. Einige Kinder bekommen ja auch erst zum 1. Februar oder danach ihre Plätze“, sagt Horn. Nichtsdestotrotz geht der Amtsleiter davon aus, dass auch zum 1. August erst einmal wieder rund 2000 Plätze fehlen werden.

„Wir gehen aber fest davon aus, dass wir durch Neubauten und Plätze in der Tagespflege einen großen Teil von bis zu 800 wieder abfangen können“, so Horn.

Das Thema Tagespflege wird auch im kommenden Kitajahr wichtig: Schon jetzt geht ein Drittel der 9000 betreuten U3-Kinder zu einer Tagesmutter oder einem Tagesvater.

Tagespflege bleibt ein
wichtiges Thema

„Wir brauchen dringend einen Tagespflege-Navigator“, sagt Johannes Horn. Künftig wird es Eltern möglich sein, die Online-Vormerkfunktion auch für die Tagespflege zu nutzen, wie es die Eltern aus dem Kita-Navigator bereits kennen. „Ein solches System ermöglicht uns, zu erfahren, wo der Bedarf und der Wunsch nach einer Tagespflege groß ist“, sagt Horn. Bisher seien die Stadtbezirke 1 (Altstadt, Carlstadt, Derendorf, Golzheim, Pempelfort und Stadtmitte) und 3 (Friedrichstadt, Unterbilk, Hafen, Hamm, Volmerswerth, Bilk, Oberbilk und Flehe) breit in Sachen Tagespflege aufgestellt.

„Wenn wir anhand eines Tagespflege-Navigators aber sehen, dass der Wunsch auch in anderen Bezirken groß ist, dann ist das für uns das Signal, vor allem die Tagespflege dort weiter auszubauen“, so Horn.

Verzögerungen gibt es bei der Fertigstellung des Ersatzneubaus an der Wettiner Straße 6 in Oberkassel, der Platz für 94 Kinder bieten soll. Die Eröffnung der Diakonie-Kita war bereits für Ende 2018 geplant, nun hofft die Stadt auf die Fertigstellung während des neuen Kitajahres ab August.

Auch an der Hohenzollernallee, der Hartwichstraße, der Dreherstraße und der Witzelstraße laufen die Vorbereitungen, um im Kitajahr 2019/2020 eröffnen zu können.

Mehr von Westdeutsche Zeitung