Gastronom veranstaltet Sommerfest Oberkassel feiert das Saitta-Fest

Düsseldorf · Das Wetter war besser als erwartet, und so genossen viele Menschen das beliebte Sommerfest auf dem Barbarossaplatz. Für die Musik und die kulinarischen Angebote kamen auch viele ehemalige Oberkassler zurück in die Heimat.

 Das Sommerfest in Oberkassel bei Saitta lockte auch in diesem Jahr zahlreiche Menschen auf den Barbarossaplatz.

Das Sommerfest in Oberkassel bei Saitta lockte auch in diesem Jahr zahlreiche Menschen auf den Barbarossaplatz.

Foto: Bretz, Andreas (abr)

(mgö) Seit vielen Jahren ist das Sommerfest von Giuseppe Saitta auf dem Barbarossaplatz ein Treffpunkt. „Auch für weggezogene ‚alte‘ Oberkasseler“, ergänzt der Gastronom. Dass trotz schlechter Wettervorhersage die Sonne schien, findet Saitta „super“: „Aber ich habe auch ein Super-Team, alles läuft perfekt.“

Und das ist eine ganze Menge. Der Meinung ist auch die in Oberkassel lebende Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann: „Das Fest ist immer ein Genuss. In diesem Jahr hatte ich endlich mal wieder Zeit, mir das Treiben anzusehen.“ Es gab ein breites Angebot an kulinarischen Spezialitäten, musikalischer Unterhaltung und Kinderbelustigung. Neu war in diesem Jahr, dass sich die auf italienische Songs spezialisierte Band „La Stella“ mit der Jazzband „The Carthweeler“ auf der Bühne abwechselte. „Wir spielen seit 62 Jahren traditionellen Jazz“, verrät Akki Buschmann, Banjo. Die Musik interessiert die zweijährige Marie nicht besonders. Aber sie hat einen kleinen Ball in der Tombola gewonnen und ist glücklich.

Am Stand vom Kinderhospiz Regenbogenland gab es am Glücksrad ebenfalls kleine Preise. Wolfgang Hofmann und Ulrich Mombatz versuchten dort, vor allem mit betroffenen Eltern ins Gespräch zu kommen: „Sie sind oft nicht über die Ansprüche, die sie haben, informiert.“ „Wie immer“, fühlt sich die Niederkasselerin Julia Sohn in dem Fest-Gewimmel wohl. Sie genießt das Sommerfest-Treiben mit Tanja Spieß, die verrät: „Mir gefällt auch das Kinder-Programm, habe Freude am Kasperl-Theater.“ Aber die Hüpfburg oder das Angebot von „Schönes Lernen“ mit kreativem Malen waren ebenfalls Anziehungspunkte. „Die Kinder fühlen sich hier wohl“, erklärt Jutta Reinkenobbe, Kunst- und Kreativschule Niederkassel.

Und den erwachsenen Besuchern gefällt das bis in den späten Abend andauernde Sommerfest ebenfalls: „So viele Menschen aus verschiedenen Generationen finden sich zusammen. Das finden wir toll“, sagen Constanze, Jill, Lena und Louisa. Auch die Parfümerie Nagelschmitz war vertreten, und Mercedes stellt auf der „Piazza Saitta“ zum ersten Mal die brandneue G-Klasse E vor. Eine Niederkasselerin genoss auf einer Bank das Vorbeiflanieren der sehr modisch gekleideten Damen: „Das Fest ist ein Hotspot. Hier ist mehr zu sehen als auf der Kö.“ Giulia, Giuseppe Saittas Tochter, setzte sich für den Losverkauf ein: „Das mache ich gern, ist ja für gute Zwecke.“ Ihr Vater schätzt den Tombola-Erlös: „Ich denke, wir können wieder rund 14 000 Euro an karitative Einrichtungen spenden.“