1. NRW
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Minderjährige in Hotel missbraucht, Student vor Gericht

Gericht : Minderjährige in Hotel missbraucht: Student vor Gericht

Der 25-Jährige hatte sich als 17-Jähriger ausgegeben. Er wurde zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt.

In Chatrooms lernte Student David B. (25, Name geändert) seine Opfer kennen. Er gab sich als 17-jähriger Schüler aus und lockte zwei minderjährige Mädchen (13/14) in Hotels. Dort hatte er Sex mit ihnen. Deshalb wurde er jetzt im Düsseldorfer Landgericht zu fünfeinhalb Jahren Knast verurteilt.

Der Mann – so sein Anwalt Marcus Hertel – habe schon in seiner Heimat Probleme mit seinen Hormonen gehabt. „Er leidet unter übersteigertem Sex-Verlangen und wurde in seiner Heimat bereits medikamentös behandelt.“

Über Base-Chat und Snapchat war er auf der Suche nach einer Freundin. Sie sollte vor allem eines sein: jung. Die 13-jährige Maria aus Köln fiel auf den angeblich 17-Jährigen herein. Gleich bei den ersten Unterhaltungen habe sie ihm ihr Alter verraten. Trotzdem bat sie der Fremde um Nacktfotos. Sie fotografierte sich und schickte ihm die Bilder. Dann verabredete sich David B. mit dem Mädchen in einem Hotel in Köln. Dort hatte er bereits ein Zimmer vorbestellt. Es kam zum Sex.

Auch die 14-jährige Alina wurde über einen Chat geködert. Sie schickte ebenfalls Nacktfotos und Filme. Laut Anklage habe er sie mit den Aufnahmen erpresst und gedroht, sie ihren Eltern zu zeigen – es sei denn, sie treffe sich mit ihm vor einem Hotel. Dort soll er sie weiter erpresst und zum Sex gezwungen haben.

Doch das bestätigte sich vor Gericht nicht. Denn David B. hatte den Sex gefilmt. Darauf war nicht zu erkennen, dass Alina gezwungen worden war. Allerdings trifft hier der Vorwurf von Herstellung jugendpornografischen Materials.

Als sich David D. erneut mit der 13-jährigen Maria in einem Düsseldorfer Hotel traf, wurde er dort verhaftet. Ein Anrufer hatte die Polizei darüber informiert, dass ein Erwachsener mit einem Kind in einem der Zimmer übernachtet.

Bei seiner Verhaftung wirkte er völlig überrascht. Dabei war er vorgewarnt, denn es liefen bereits Ermittlungsverfahren wegen ähnlicher Delikte gegen ihn.

Der Student wurde am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. BK