Düsseldorf liegt bei Mieten „nur“ auf Platz 17

Rangliste : Düsseldorf liegt bei Mieten „nur“ auf Platz 17

Obwohl die Mietkosten laut neuer Immowelt-Studie im letzten Jahr wieder gestiegen sind, liegt Düsseldorf im Vergleich zu Anderen „nur“ auf Platz 17. Weniger klangvolle Städte sind überraschend teurer.

Niemand kann ernsthaft behaupten, in Düsseldorf gebe es kein Problem mit steigenden Wohnkosten – bei Mieten und Kaufpreisen deutlich zu sehen. Beide steigen seit Jahren, auch wenn sich der Preisanstieg zuletzt immerhin verlangsamt hat, wie die jüngste Erhebung des Rings Deutscher Makler (RDM) in Düsseldorf ergab. Der aktuelle Marktbericht des Immobilienportals „Immowelt“ freilich zeigt klar, dass hohe Mieten in vielen deutschen Großstädten Realität sind. Und dass Düsseldorf da keineswegs ganz vorne rangiert.

Immowelt hat in 79 Großstädten aus mehr als 800 000 Inseraten den Median, also den mittleren Wert der Angebotspreise für die Nettokaltmiete pro Quadratmeter, ermittelt. Düsseldorf lag da 2018 mit 10,40 Euro auf Rang 17. Gegenüber 2017 (10 Euro) war dies ein Anstieg um vier Prozent. Dass man in München, Hamburg oder Frankfurt noch mehr Geld für die Wohnungsmiete aufbringen muss, war bekannt. Dass aber – zumindest nach der Immowelt-Studie– auch eher unspektakuläre Städte wie Ingolstadt, Darmstadt, Mainz oder Augsburg im Mittel teurer als Düsseldorf sind, wie die beigefügte Tabelle beweist, dürfte für viele neu und überraschend sein.

Gleichwohl bleiben die Wohnkosten politisch das Thema in Düsseldorf. Am Freitag legte die SPD zuletzt 15 Thesen vor, wie Düsseldorf für alle bezahlbar bleiben soll.