Umwelt und Nachhaltigkeit in Düsseldorf Viele Umwelt-Akteure bieten großes Programm bei der ersten Klimamesse

Düsseldorf · Viele Initiativen stellen ihre Projekte mit Infoständen, Workshops und Aktionen vor.

(june) In Düsseldorf gibt es etliche Möglichkeiten, um sich für den Klimaschutz zu engagieren. Am Samstag, 27. Januar, bietet die Klimamesse im Foyer des Schauspielhauses einen Überblick über eine Vielzahl von Organisationen, Initiativen und Projekten sowie Unternehmen aus Düsseldorf und der Region.

Ab 14.30 Uhr und bis 19.30 Uhr gibt es nicht nur viele Infostände, sondern auch einiges an Programm. So findet ab 15 Uhr alle 30 Minuten ein Rundgang mit der Wärmebildkamera durch den Heizkeller des Schauspielhauses statt. Um 15.30 Uhr hält die Psychotherapeutin Birgit Melles in der Lounge einen Vortrag zum Thema „Die Sache mit den Gefühlen – wie wir die Klimakrise wahrnehmen und danach (nicht) handeln!“. Daran angeknüpft ist auch eine Gesprächsmöglichkeit.

Zeitgleich wird im Unterhaus der Film „Ernte teilen“ gezeigt. Der Dokumentarfilm dauert 80 Minuten und thematisiert die Solidarische Landwirtschaft am Beispiel dreier Initiativen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Der Filmemacher Philipp Petruch erzählt darin die Geschichte von Landwirten und Landwirtinnen, die aus der konventionellen Landwirtschaft ausbrechen und mit Hilfe von Gemeinschaften einen lokalen Versorgungskreislauf schaffen.

Auf der Galerie des oberen Foyers werden außerdem neue Ideen gesucht: In einer Ideenwerkstatt soll neuer Input für das Klimafest im Herbst 2024 gesammelt werden, die Möglichkeit hierzu besteht von 15.30 Uhr bis 16.15 Uhr.

Um 17 Uhr beginnt ein anderthalbstündiges Podiumsgespräch zum Thema Klima und Kommunikation. Auf der Bühne werden Jochen Kral (Beigeordneter für Mobilität und Umwelt), Uwe Schneidewind (Oberbürgermeister Wuppertal), Katharina van Bronswijk (Autorin und Sprecherin der Psychologists and Psychotherapists for Future) Platz nehmen, die Moderation hat Nicola Bramkamp.

Über den gesamten Nachmittag hinweg bieten 24 Gruppen und Unternehmen die Möglichkeit für Gespräche an den jeweiligen Infoständen, darunter der ADFC, die Baumschutzgruppe, Pro Düsseldorf und verschiedene „for Future“-Gruppen. Das Umweltamt der Stadt bietet nicht nur die Wärmebildkamera-Führung an, sondern informiert mit dem Klimamobil auf dem Gustaf-Gründgens-Platz auch über die Förderprogramme zum klimafreundlichen Wohnen und Arbeiten in der Stadt.

Auch Unternehmen wie die Car-Sharing-Firma Cambio, die Stadtwerke und die Verbraucherzentrale NRW werden vor Ort sein. Neben lokalen Gruppen sind auch überregionale Vereine wie Viva con Aqua oder Terres des Hommes bei der Klimamesse dabei. Der Eintritt ist frei.

(june)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort