Ruhestörung in Düsseldorf-Gerresheim Polizei lehnt Videoüberwachung für den Wallgraben ab

Düsseldorf · Anwohner beklagen, dass die Randale vor ihren Häusern nicht aufhört. Polizeipräsidentin Miriam Brauns sagt jedoch, dass für eine Videobeobachtung die rechtliche Voraussetzung nicht gegeben sei.

 Die Haltestelle Gerresheim-Rathaus liegt direkt gegenüber des Wohnkomplexes am Wallgraben.

Die Haltestelle Gerresheim-Rathaus liegt direkt gegenüber des Wohnkomplexes am Wallgraben.

Foto: Marc Ingel

Der Dauerstreit um Ruhestörungen, Vandalismus und Pöbeleien Jugendlicher an der Straßenbahn-Haltestelle Gerresheim-Rathaus geht munter weiter. Die Anwohner des Wallgrabens können nach wie vor keine signifikante Verbesserung der Situation feststellen, Politik und Polizei sagen, das Gegenteil sei der Fall. Die Anwohnerinitiative hatte sich zuletzt an die Polizei mit der Bitte gewandt, am Wallgraben eine Videoüberwachung für den öffentlichen Raum zu installieren – untermauert mit einer Unterschriftenliste von vielen Betroffenen. Wie jetzt einem Antwortschreiben von Polizeipräsidentin Miriam Brauns zu entnehmen ist, wird daraus aber wohl nichts.