Internationale Workshop-Teilnehmer Star-Trainer bereiten sich in Düsseldorf auf die Euro 2024 vor

Düsseldorf · Prominente Coaches wie Julian Nagelsmann, Didier Deschamps oder Gareth Southgate haben an einem Workshop der Uefa teilgenommen.

 DFB-Sportdirektor Rudi Völler und Bundestrainer Julian Nagelsmann beim Dinner im K21.

DFB-Sportdirektor Rudi Völler und Bundestrainer Julian Nagelsmann beim Dinner im K21.

Foto: Anne Orthen (orth)/Anne Orthen

(mbo) Gut zwei Monate vor dem Start der Fußball-Europameisterschaft 2024 haben sich internationale Star-Trainer in Düsseldorf auf das Großereignis vorbereitet. Der Verband Uefa hat am Montag und am gestrigen Dienstag den „Finalists Workshop“ in der Landeshauptstadt ausgerichtet. Darin ging es um organisatorische Absprachen mit Vertretern von allen an der Euro teilnehmenden Nationen. Am Montagabend hatten Fans die Chance, einen kurzen Blick auf einige der bekannten Coaches zu werfen. Die internationalen Delegationen liefen vor dem K21 über den roten Teppich – dort gab es ein offizielles Dinner.

So warteten ein paar Schaulustige an der Ständehausstraße auf die Fußball-Prominenz. „Wir sind hier wegen Julian Nagelsmann und hoffen auch auf ein Foto mit Rudi Völler“, sagten Moritz Knetsch und Gülsah Basegmez. Kurze Zeit später konnten sich die Düsseldorfer tatsächlich mit dem Bundestrainer und auch mit dem DFB-Sportdirektor fotografieren lassen. Die beiden DFB-Vertreter waren mittags bereits im Rathaus zu Gast gewesen und hatten sich dort in das Goldene Buch der Landeshauptstadt eingetragen.

Fußballfan Rolf Arens war extra aus Recklinghausen nach Düsseldorf gereist, um Autogramme und Fotos von den Nationaltrainern zu bekommen. „Ich habe zu Hause rund 30 000 Autogramme, vor allem von Schauspielern und Politikern“, sagte er. Die Jagd nach den Unterschriften sei wie eine Sucht. Arens konnte sich am Montagabend über Signaturen unter anderem von dem französischen Nationaltrainer Didier Deschamps und von Englands Coach Gareth Southgate freuen. „Hier sind die besten Trainer Europas“, sagte auch Dirk Langmayr aus Ratingen. Das sei eine „super Sache“. Auch Langmayr fotografierte viele der berühmten Coaches, zum Beispiel Ralf Rangnick (Österreich) oder Luciano Spalletti (Italien).

Zuvor hatte Bundestrainer Julian Nagelsmann bei einem Medientermin in Düsseldorf gesagt, die Vorfreude auf das Turnier sei sehr groß. „Für Spieler und auch für Trainer ist es eine Einmaligkeit, eine Europameisterschaft im eigenen Land zu haben“, so Nagelsmann. „Ich hoffe, dass wir den Flow, den wir jetzt erreicht haben, in die beiden Testspiele und natürlich auch ins Eröffnungsspiel gegen Schottland mitnehmen.“ Zuletzt hatte die deutsche Nationalelf Testspiele gegen die Niederlande und gegen Frankreich gewonnen. Am 14. Juni tritt die Mannschaft beim Euro-Eröffnungsspiel in München gegen das schottische Team an.

Beim zweitägigen Finalists Workshop der Uefa in Düsseldorf wurde nun der aktuelle Planungsstand zum Turnier vorgestellt. Auf der Agenda standen neben fußballspezifischen und regulatorischen Inhalten auch organisatorische und sicherheitsbezogene Themen. Das erste von insgesamt fünf Spielen in der Düsseldorfer Arena ist am 17. Juni.